Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.
[mc4wp_form id="4890"]
Zapisz Zapisz

Zeller der Woche: Verdachtsfall


Unterstützen Sie Publico

Publico ist werbe- und kostenfrei. Es kostet allerdings Geld und Arbeit, unabhängigen Journalismus anzubieten. Mit Ihrem Beitrag können Sie helfen, die Existenz von Publico zu sichern und seine Reichweite stetig auszubauen. Danke!

Sie können auch gern einen Betrag Ihrer Wahl auf ein Konto überweisen. Weitere Informationen über Publico und eine Bankverbindung finden Sie unter dem Punkt Über.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter, wir benachrichtigten Sie bei neuen Beiträgen.
* Ja, ich möchte über Neue Beiträge von PublicoMag.com per E-Mail informiert werden. Die Einwilligung kann jederzeit per Abmeldelink im Newsletter widerrufen werden.

1 Kommentar
  • Gerhard Sauer
    19. Mai, 2020

    Schweren Schrittes geht der Hausmeister des Europäischen Parlaments durch die Flure. Jeden Abend knipst er das Licht in den Zimmern und Sälen aus und prüft, ob noch jemand sich im Haus aufhält. Die meisten Mitarbeiter und Abgeordnete des Parlaments gehen schon mittags nach Hause oder kommen morgens nur kurz, um sich in die Anwesenheitsliste einzutragen und anschließend das Haus wieder zu verlassen. Heute ist es genauso wie jeden Tag: Alle sind schon gegangen, nur im Plenarsaal ist noch jemand. Wie jeden Abend schläft einer der Abgeordneten auf seinem Sitz; sein Kopf ruht auf seinen Unterarmen, die er auf den Tisch vor seinem Sitz gelegt hat. Ein sanftes Schnarchen ist zu hören, gleichmäßig geht der Atem ein und aus. Der Hausmeister wundert sich immer wieder, wie man in dieser unbequemen Position so offensichtlich entspannt schlafen kann. Fast tut es ihm leid, daß er ihn nun aufwecken muß. Er rüttelt ihn an der Schulter und sagt: „Es ist Zeit, nach Hause zu gehen. Ihre Kollegen haben das Gebäude schon vor zehn Stunden verlassen. Warum schlafen Sie nicht zu Hause?“ Schläfrig richtet der Angesprochene sich auf und blinzelt müde den Hausmeister an: „Hier habe ich die schönsten Träume, zu Hause bedrücken mich dagegen Alpträume, die mich fix und fertig machen. Ich erwache dann immer schweißgebadet und zerschlagen am ganzen Körper. Das ist ein schreckliches Gefühl, ich brauche jedesmal Stunden, bis ich wieder zu mir komme. Die sich hier einstellenden Träume sind inspiriert vom zauberhaften Geist des Hohen Hauses, sie schweben herab wie weiche Federn und ich ruhe wie auf Daunen.“ „Das ist schon merkwürdig“, entgegnet der Hausmeister, „Sie lassen sich wählen, damit Sie ordentlich ausschlafen können. Ihre Wähler haben bestimmt anderes von Ihnen erwartet. Denken Sie nur an die durch den Corona-Wahn verursachten kommenden Schäden in Ihrem Heimatland. Müßten Sie nicht diesem Wahn entgegentreten. Sicher setzen viele Leute die Hoffnung auf Sie.“ „Ach was, mein Heimatland ist in guten Händen bei Frau Merkel, sie führt es souverän durch die Krisenzeit. Nur ein paar Querulanten sind unzufrieden. Die muß man ruhigstellen, wie es ja allenthalben gefordert wird. Einen von denen werde ich bald erledigen. Ich warte nur noch auf eine Nachricht vom Deutschen Denunziationsdienst (DDD), um genug Munition gegen ihn in der Hand zu haben.“ „Dann ist es besser, sie gehen jetzt gleich und warten draußen auf die Nachricht, denn hier herein kann keiner nicht mehr kommen.“

    Der Abgeordnete verläßt wiegenden Schritts das Gebäude. Gut ausgeschlafen tritt er in die Dunkelheit hinaus und schlägt die Richtung zu seiner Wohnung ein. Leichter Nieselregen fällt auf das Pflaster, es ist kühl geworden. Plötzlich tritt aus dem Schatten einer Litfaßsäule ein Mann mit hoch geschlagenem Mantelkragen hervor. Er nähert sich dem Abgeordneten und teilt ihm mit, daß er vom DDD komme und die gewünschten Belastungspapiere dabei habe. Er sagt: „Aus diesen Unterlagen können Sie ersehen, daß der von Ihnen anvisierte Querulant in der Jugend verdächtige Bestrebungen verfolgte. Er hat sich mit Leuten getroffen, die giftige Vipern halten und ihre Vermehrung fördern. Diese Vipern sind nun verboten, wer sie hält gefährdet das Leben unschuldiger Menschen. Die Vipernzüchter wollen Angst und Schrecken verbreiten. Sie geben auch in Corona-Zeiten nicht auf, sich klammheimlich zu treffen und Schlangengift gegen unsere schlangenfreie gesellschaftliche Ordnung zu verspritzen.“ „Das ist ja Wahnsinn“, sagt der Abgeordnete, „diesem Treiben muß Einhalt geboten werden. Sagen Sie, ist dieser Kerl noch immer in der Vipernzuchtgesellschaft aktiv?“ „Nach unseren Erkenntnissen ist er seit fünfundzwanzig Jahren nicht mehr in deren Umfeld gesehen worden. Aber das besagt gar nichts. Wir wissen, wer einmal von Vipern begeistert war, bleibt es auch später.“ „Hat er auch selbst Vipern gezüchtet?“ „Soweit wir wissen nein. Er scheint nur Interessent gewesen zu sein.“ „Na, ist auch egal. Jetzt habe ich Material in Händen, um ihn fertigzumachen.“ Der DDD-Agent verabschiedet sich. Beschwingt wippt der Abgeordnete auf den Zehenspitzen und klatscht sich auf die Schenkel. Das wird sein großer Tag, er freut sich schon auf die lobenden Worte von Steinmeier und Merkel für seine heldenhafte Tat.

    Ihre Meinung dazu

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.