Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.
[mc4wp_form id="4890"]
Zapisz Zapisz

Ein Leitstern, der ihren Namen trägt: heiße Phase für Baerbock

Hölle, Hölle, Hölle: Eine Verschwörung aus Geheimdiensten und Rechten, weiß ein Magazin, hindert die Grünen daran, ihre Themen zu setzen. Deshalb schauen wir einmal ganz sachlich hin. Eine Wahlkampf-Rezension

Die Wahlkampagne der Grünen und ihrer Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock läuft auch nach mehreren Reparaturversuchen nicht wunschgemäß. Nach dem Hochwasser an Ahr und Wupper und der ausschließlichen Klimazuschreibung dieser Katastrophe in den Unterstützungsmedien ging es zwar etwas nach oben.

Aber an ihre 28 Prozent aus Baerbocks Eröffnungsbilanz reichen die Werte nicht annähernd. Dafür braucht es eine Erklärung, und wenn sie von den Wohlgesinnten kommt, müssen zwei Gründe für das Herumpendeln zwischen 18 und 20 Prozent ausgeschlossen werden:

Die Kandidatin und ihr Wahlprogramm. Sechs Spiegel-Mitarbeiter taten sich für einen Text zusammen, der das Phänomen der mangelnden grünen Durchschlagskraft unter besonderer Nichtbeachtung der oben genannten Punkte erklären soll. Ihre These lautet, dass die Grünen wegen Hass, Hetze und ein bisschen auch durch Ressourcenmangel nicht dazu kommen, ihre immer auf die Sache gerichtete Argumentation zu entfalten. Diesem Narrativ gilt Teil eins dieser Rezension. Dann geht es hart zum Sachthema selbst.

„Extreme Rechte und Verschwörungsideologen“, weiß der Spiegel, „versuchen, den Wahlkampf zu torpedieren und zu verhindern, dass die Grünen ihre Themen setzen können.“ Da sich selbst der eine oder andere Spiegel-Leser vielleicht fragt, seit wann extreme Rechte und Verschwörungsideologen in Deutschland so viel Macht besitzen, dass sie einen Kanzlerinnenwahlkampf knicken können, stellt das Hamburger Blatt ihnen noch ein paar Alliierte zur Seite. „Autoritäre Staaten wie Russland und China, die Desinformationskampagnen gern einsetzen“, heißt es da, „haben die Grünen wegen ihrer Außenpolitik und der Kritik an Menschenrechtsverstößen womöglich im Visier.“ Womöglich im Visier, das erklärt natürlich schon einmal die Hälfte des Baerbock-Einbruchs.

Als wichtigsten und eigentlich auch einzigen Beleg dafür, dass extreme Rechte die Grünen am Themensetzen hindern, führt das Blatt ein Video an, das die AfD-Politikerin Beatrix von Storch und ihr Ehemann produziert hatten. Darin heißt es unter anderem, mit grüner Regierungspolitik würde Strom unbezahlbar und Autofahren ein Luxus. Außerdem kommt in den dreieinhalb Videominuten ein Zusammenschnitt von Baerbocks Versprechern vor.
„Die Storchs“, so der Spiegel-Report, „teilten die Grünendystopie eifrig, mindestens 70.000 Mal wurde sie so auf verschiedenen Plattformen angesehen.“

Vielleicht sollte der Autor an dieser Stelle einschieben, dass sein Handyvideo von einer Amsel auf seinem Terrassengeländer, gesendet auf Facebook, vor ein paar Jahren ganz ähnlich viel Zuschauer gefunden hatte. In einem Land mit gut 83 Millionen Einwohnern und 60,4 Millionen Wahlberechtigten erzeugen 70.000 Zuschauer eines baerbockmissgünstigen Videos noch nicht einmal einen leichten Luftzug in der Öffentlichkeit. Zumal es sich höchstwahrscheinlich um ein Publikum handelt, in dem sowieso kaum jemand mit dem Gedanken spielt, grün zu wählen.

Die Wahlkampf-Torpedierungkraft, die der Spiegel dem rechten Rand und seinen chinesisch-russischen Helfern zutraut, wirkt umso verblüffender, wenn man sie mit der Reichweite und dem Etat des öffentlich-rechtlichen Rundfunks vergleicht, den die Partei mit Recht zu ihrem erweiterten Kampagnenapparat zählt. Etwa der WDR mit Einnahmen von 1,2 Milliarden Euro jährlich, die bekanntlich nicht komplett von Grünen-Wählern stammen. Als die ersten Meldungen über kopierte Stellen in Baerbocks Buch auftauchten, erklärte beispielsweise ein WDR-Redakteur zur besten Sendezeit die Veröffentlichungen zum Werk von „CDU-Influenzern“ und des Springer-Konzerns: „Und fertig ist die Kampagne.“

Damit erreichte der Sender nicht nur eine deutlich andere Öffentlichkeit als das Ehepaar Storch mit ihrem Video. Auch verschwörungsideologisch, um das Spiegel-Stichwort einmal aufzugreifen, fiel der WDR-Beitrag deutlich avancierter aus.

Als Kronzeuge für die Verschwörungsthese des investigativen Spiegel-Artikels dient zum einen Grünen-Geschäftsführer Michael Kellner: „Es ist unfassbar, wie viele Lügen über uns im Netz kursieren und wie viel Hass und Hetze uns entgegenschlagen.“ Es handelt sich um den Leiter der Bundesgeschäftsstelle, die erst Baerbocks aufgerüschte Biografie auf vielen offiziellen grünen Seiten in Umlauf gebracht hatten, inklusive der Behauptung, sie hätte einen Bachelorabschluss erworben und wäre Mitglied im UN-Flüchtlingskommissariat UNHCR. Und die ab Mitte Mai – immer unter den Klagen über die schlimmen Netzlügen – innerhalb von drei Tag- und Nachtschichten die Vita der Kandidatin halbwegs der Realität anpassten.

Der andere Kronzeuge des Blattes heißt Jakub Janda, Geschäftsführer des tschechischen Thinktanks European Values. Ihm, so der Spiegel, sei „klar, dass die Grünen im Visier der Geheimdienste Chinas und Russlands sind.“ Belege dafür erwähnt er nicht, leider. Denn die Geschichte wäre wirklich interessant, wie Geheimdienste unter Einschluss der Storchens und anderer Rechter die Grünen erst dazu bringen konnten, Baerbock zur Kanzlerkandidatin zu machen, um dann ihren einmaligen Stolperlauf zu inszenieren.

Zu Netzhass und -hetze gegen die Grünen twitterte das Spiegel-Autorenkollektiv eine Grafik: Die mittlerweile notorische statistische Auswertung, die in Fällen wie diesen die etwas schütterne Argumentation unterfüttern soll. Sie zeigt, dass sich nach Spiegel-eigener Auswertung 1535 Facebook-Hasskommentare auf die Grünen ganz allgemein bezogen, 265 auf die CDU und 174 auf die SPD. Interessant ist die Auswertungsbasis: Insgesamt eine Million Kommentare in „einschlägigen Facebook-Gruppen“. Davon ordnet des Spiegel-Team 50.000 als „Hasskommentare“ ein. Es entdeckt also einen Anteil von 5 Prozent Hasskommentaren; von diesen 5 Prozent wiederum beziehen sich etwas mehr als drei Prozent auf die Grünen. Hasskommentare gegen Grüne spielen also selbst in vom Spiegel als „rechts“ oder „verschwörungstheoretisch“ eingruppierten Accounts nur eine kaum wahrnehmbare Rolle. Das würde auch sofort deutlich, wenn die Redaktion den Balken der 1535 grünenfeindlichen Kommentare zumindest gegen die zweite Zahlenbasis gestellt hätte, nämlich 50.000. Mit einem so genannten abgerissenen Balken wäre dann die Proportion einigermaßen deutlich geworden. Stattdessen vergleicht das Blatt eine marginale Zahl mit zwei noch winzigeren Werten.

Diese Wellengekräusel von Facebook-Kommentaren im Verein mit einem Video, das unter Ausschluss der Öffentlichkeit läuft, und Geheimdiensten, die durch ihr Visier lugen, womöglich jedenfalls, das alles ist nach Spiegel-Ansicht geeignet, „das Personal und die Infrastruktur der Partei zu überfordern“. Zumindest dann, wenn sie vom Themensetzen auch noch durch die kleine Zusatzbelastung abgelenkt wird, die darin besteht, seit gut zehn Wochen PR-technisch hinter der Kandidatin aufzuwischen. Apropos Personal und Infrastruktur: Ganz erschließt sich nicht, warum das Magazin für diesen Textauflauf aus ’womöglich’, ’könnte’, manipulativen Zahlen, beleglosen Behauptungen und einem Anruf beim Grünen-Geschäftsführer derart viele Autoren braucht. Früher erledigte einer so ein Magazinstück allein. Und zwar deutlich unterhaltsamer. Claas Relotius hätte in einer kleinen Alpenstadt inmitten von Wäldern, in denen Drachen hausen könnten, mit Sicherheit den Kopf des baerbockverhindernden Torpedokommandos aufgespürt, während im Hintergrund ein Elbdampfer tutet.

Aber da die Stichworte Kandidatin und Themensetzen nun einmal gefallen sind, wird es Zeit, beides näher anzuschauen. Wie sieht die offizielle Webseite von Annalena Baerbock heute aus? Und wie ihre politischen Inhalte, von denen wir wissen, dass es eigentlich um sie, die Sachthemen geht, während Personalien nur davon ablenken, weshalb die Grünen ja auch auf die luzide Idee kamen, es mit einer Kanzlerkandidatin – , egal, der Autor möchte kein Salz auf wunde Stellen reiben. Sondern ganz nüchtern den grünen Kampagnenstand knapp zwei Monate vor der Wahl sichten.

Um mit der Baerbock-Webseite und der Kandidatinnenbiografie darauf zu beginnen: Dort firmiert sie immer noch als „studierte Völkerrechtlerin“.

Was schon deshalb merkwürdig anmutet, weil es so klingt, als könnte es sich bei „Völkerrechtlerin“ beziehungsweise -rechtler auch um einen nichtakademischen Beruf handeln. Aber es geht an dieser Stelle gar nicht um die Frage, ob ein Zwölfmonatskurs, wie ihn Baerbock an der London School of Economics absolvierte, als „Studium des Völkerrechts“ gelten kann, wie es auf ihrer Seite heißt,

was suggeriert, sie sei Juristin mit der Spezialisierung Völkerrecht. Und auch nicht um den Punkt, ob es sich bei „Völkerrecht“ um eine zutreffende Übersetzung von Public International Law handelt.

Völkerrechtlerin oder Völkerrechtler wird niemand durch eine Universitätsurkunde. Sondern durch Forschung und Publikation, möglicherweise auch Lehre auf diesem Gebiet. Es wird schließlich auch niemand dadurch Künstler, dass er das Diplom einer Kunsthochhochschule in Empfang nimmt. Irgendwelche öffentlich bekannten Arbeiten von ihr auf dem Feld des Völkerrechts oder auch nur des öffentlichen Rechts existieren nicht.

Auch der Punkt „Freie Mitarbeiterin bei der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung (2000-2003)“ findet sich immer noch in ihrem Lebenslauf – obwohl mittlerweile bekannt ist, dass sich diese Mitarbeit nur auf eine Handvoll Artikel beschränkt, einige davon entstanden in einem Projekt der Zeitung mit Schülern. Offenbar war es ihr wichtig, diese ziemlich kurze Lebensstation in ihrer Vita zu lassen, trotz ihrer Dürftigkeit – denn sie ist die einzige außerhalb der Berufspolitik.

In der Auflistung findet sich auch immer noch „Doktorandin des Völkerrechts, Freie Universität Berlin, Promotion nicht abgeschlossen“.

Bisher hat die Heinrich-Böll-Stiftung, die Baerbock mehr als 40.000 Euro Promotionsstipendium zahlte, noch nicht erklärt, was die Politikerin in dieser Zeit überhaupt an Forschungsergebnissen und schriftlichem Material vorlegte. „Doktorandin des Völkerrechts“ bleibt deshalb bis auf weiteres ein Gerücht. Auch nach umfangreichen Aufräumarbeiten findet sich also noch genügend von der alten Annalena Baerbock und ihrer Neigung zur Wichtigkeitssimulation.

Was steht in den sonstigen Texten, also den berühmten Sachthemen? Ganz oben rangiert bei ihr selbstverständlich der Punkt „Klimaschutz“.

„Wer den Ernst der Lage verstehen will“, heißt es dort, „muss nur einen Blick in die Nachrichten werfen. Hitzesommer, Rekordstürme, Waldbrände ungekannten Ausmaßes, Überschwemmungen, Landschaften und Tierarten, die für immer verschwinden. Das alles geschieht tagtäglich, vor unseren Augen.“

Tagtäglich Stürme, Waldbrände, Überschwemmungen – das ist eine grobe Übertreibung. Dass Waldbrände in Australien, Kalifornien und Brasilien tatsächlich heute ein „ungekanntes Ausmaß haben“ – für diese im alarmistischen Milieu immer wieder verbreitete Behauptung gibt es keinen Beleg. Ebenso wenig wie für die exklusiv klimaerwärmungsbedingte Zunahme von Überschwemmungen. Der Deutsche Wetterdienst weist für Deutschland darauf hin, dass die Niederschlagsmenge seit 1880 moderat um 10 Prozent gestiegen ist – allerdings im Winter. Für den Sommer zeigt sich kein Trend.

Tierarten, die für immer verschwinden – dieses Phänomen gibt es natürlich (so, wie auch jedes Jahr hunderte Tierarten entdeckt werden). Aber sterben Tierarten tatsächlich wegen der Klimaerwärmung um bisher etwa 1,2 Grad seit 1860 aus? Die einschlägigen Warnungen des IPCC beziehen sich regelmäßig auf die Zukunft, formuliert im Konjunktiv. In seinen Veröffentlichungen weist das Klima-Gremium immer wieder darauf hin, dass viele Faktoren eine Rolle spielen, wenn Arten verschwinden, und die Datenlage bisher dürftig ist.

Schon im Jahr 2014 relativierte das IPCC seine Prognosen zum klimabedingten Artensterben stark. Bis jetzt gibt es keinen einzigen Fall, in dem sich das Aussterben auch nur einer Tierart monokausal auf die Klimaerwärmung zurückführen lässt.

„Als Folge von Dürre und Trockenheit vernichteten Buschbrände 2020 in Australien 21 Prozent des gesamten Mischwaldes auf dem Kontinent“, heißt es bei Baerbock. Das klingt gewaltig. Allerdings gehen alle Fachleute davon aus, dass sich der größte Teil des abgebrannten Wald- und Buschlands in den kommenden Jahren wieder erholen wird, so wie nach bisher allen Bränden in Australien, die seit Jahrhunderten zur Natur des Kontinents gehören.

Im Text der Kanzlerkandidatin geht es weiter:
„Wir müssen die Klimakrise als einen zentralen Wendepunkt in der Menschheitsgeschichte verstehen, der eine zweite industrielle Revolution möglich macht und eine Epoche großer Innovationen und Erneuerung einleitet. Wir stehen vor dem Übergang in ein neues Zeitalter, in dem die Menschheit nicht länger fossile Energien wie Kohle, Gas und Öl verbrennen muss, um Energie zu gewinnen.“

In Deutschland deckt Energie aus fossilen und nuklearen Quellen insgesamt noch gut 84 Prozent des Verbrauchs. Darüber, wie sie diesen nicht ganz kleinen Teil ohne nennenswerte Speicher innerhalb weniger Jahre durch schwankenden Wind- und Sonnenstrom zu ersetzen gedenkt, findet sich bei Annalena ‘hört auf unsere Sachthemen’ Baerbock überhaupt nichts. Noch nicht einmal eine Andeutung.

Dafür fordert sie, die gesamte Gesellschaft habe sich in Zukunft diesem nicht näher ausbuchstabierten Klimaschutz zu unterwerfen: „Damit diese Entwicklungen nicht im Klein-Klein ersticken, müssen wir Klimaschutz jetzt zu unserem Leitstern machen, an dem wir unsere politischen und wirtschaftlichen Entscheidungen ausrichten.“ Im Klimakapitel auf ihrer Webseite findet sich außerdem ein merkwürdiger Satz, dem ein Stück zu fehlen scheint:
„Ich setze mich dafür ein, dass Unternehmen, die nachhaltigen Konzepte und Produkte entwickeln, die auf dem Weltmarkt nachgefragt werden und so die Arbeitsplätze der Zukunft schaffen.“

Ein Passstück könnte lauten: ‘gefördert werden’. Allerdings wäre dann der Sinn immer noch dunkel. Wenn Unternehmen schon nachhaltige Konzepte entwickeln und ihre Produkte auf dem Weltmarkt loswerden – worin genau sieht Baerbock dann die Rolle der Politik? Etwas später heißt es dann:
„All jene die sich auf den Weg machen, müssen gefördert werden.“

Wie reimt sich das mit ihrer Erwartung, dass die ökologisch vorbildlichen Erzeugnisse aus Deutschland und der EU international nachgefragt werden? Wozu dann eine flächendeckende Förderung? Vermutlich würde sie unwirsch auf diese Fragen reagieren. Denn sie weiß:
„Wie die Klimakrise sind auch die Antworten längst da.“

Wer eine Politikerin wählen will, die alle Antworten unter dem einen Leitstern schon kennt, ist bei ihr also an der richtigen Adresse.
Etwas abenteuerlicher wird es noch in ihrem Programmteil in leichter Sprache. Hier sollten Sachverhalte einfach formuliert sein – aber eben nicht falsch.
„Dort wo früher die Küste war, ist heute schon das Meer.
Dann verlieren viele Menschen ihr Haus“, heißt es dort beispielsweise über den Klimawandel und den Meeresspiegelanstieg. Der beträgt laut NASA allerdings im Schnitt von 1900 bis 2020 etwa 200 Millimeter. Ein deutlicher Anstieg ohne Zweifel. Aber eben nicht so viel, dass schon große Landstriche vom Meer geschluckt würden. Ihre Behauptung illustriert sie mit einem Foto, das eine überflutete Stadt zeigt – allerdings nicht an der Seeküste.In dem Abschnitt in leichter Sprache, der sich mit Verfassungsrecht beschäftigt, heißt es:
„Die Grund-Rechte gelten für alle Menschen in Deutschland.
Aber: Das Grund-Gesetz spricht nur von Erwachsenen.
Wir Grüne finden: Das ist unfair!“
Was reiner Unsinn ist, egal in welcher Sprachvariante. Und unlogisch dazu: Wenn Grundrechte für alle gelten, dann sprechen die Gesetzestexte offenbar auch alle Bürger an, einschließlich Kinder, es sei denn, es geht beispielsweise um das Wahlrecht, für das eine Altersbegrenzung gilt.

Merkwürdig mutet auch Baerbocks Verfassungsdefinition in Leichtsprache an:
„Das wichtigste Gesetz in Deutschland ist das Grund-Gesetz.
Alle müssen sich an das Grund-Gesetz halten.“
Nein, müssen sie nicht. Bei den Grundrechten handelt es sich um Abwehrrechte des Bürgers gegen den Staat. Das Recht etwa auf die Unverletzlichkeit der Wohnung (Artikel 13) oder das Gleichbehandlungsgebot (Artikel 3) bindet den Staat, nicht seine Bürger. Verfassungsartikel zum Staatsaufbau, etwa zu Wahl und Rechten des Bundespräsidenten, richten sich wiederum nicht an alle. Für eine Kandidatin, die öffentliches Recht als Nebenfach ausdrücklich in ihrer Bildungsbiografie erwähnt, ist dieses Verfassungsmissverständnis erstaunlich. Andererseits klärte sie ja kürzlich schon darüber auf, dass laut Grundgesetz, „Frauen bevorzugt werden müssen“. Jedenfalls nach ihrem persönlichen Verfassungsexemplar.

Übrigens erläutert die Bundeszentrale für politische Bildung Kindern das Grundgesetz auf genau die gleiche Weise falsch, indem es den Unterschied zwischen Bürgerrechten und Staatspflichten einfach planiert. Dabei wäre die passende Formulierung auch in einfacher wie in normaler Sprache einfach: Die Grundrechte im Grundgesetz sagen, dass der Staat nicht alles darf.

Für eine Politikerin, die eine ganze Gesellschaft unter den Leitstern ihrer Partei stellen will, ist das natürlich kein Gedanke, den sie weiter vertiefen möchte. Dem Tagesspiegel erklärte sie gerade unter dem Leitsterngedanken „ich mache Politik als Mensch“, dass sie die grüne Regierungsbeteiligung nutzen will, um Gesetzestexte künftig zu gendern.

Wer sich also schon gesorgt haben sollte, dass Annalena Charlotte Alma Baerbock nach zehn Wochen Wahlkampf nicht mehr die alte sein könnte, der kann sich beruhigen. Es ist noch alles da: Die Vita, der sie allen Widrigkeiten zum Trotz immer noch reichlich warme Luft unterhebt. Ihre so ganz eigene Mischung aus Zielgruppenpopulismus und Faktenschwäche. Und selbstverständlich der eine Leitstern für alle.

Da es bei der oben geschilderten Verschwörung gegen die Grünen als Ganzes geht, die am Themensetzen gehindert werden, gilt der letzte Blick dieser Wahlkampfrezension dem Politiker, der angeblich noch kurz vor Schluss als Kanzlerkandidat einspringen könnte, nämlich Robert Habeck. Der mit einiger Wahrscheinlichkeit nächste Bundesfinanzminister twitterte vor einigen Tagen seine Politikvorstellung:

Die CO2-Abgabe bleibt also beim Staat – wo denn auch sonst? – , soll aber „kreditfinanziert“ an die Bürger zurückgegeben werden. Mit anderen Worten: Das Volumen der neuen Abgabe würde Habeck gern der nächsten Generation noch in Gestalt von Schulden aufladen. Der Leitstern halt, Sie verstehen? (Später sagte Habeck, der Tweet sei inhaltlich falsch und ein Fehler seiner Presseleute gewesen. Immerhin machte er weder Geheimdienste noch das Netz dafür verantwortlich).

Unterm Strich ist es für die Grünen wahrscheinlich gar nicht so schlecht, dass mit Hilfe ihres Milljöhs so viel über chinesische Geheimdienstvisiere, grünenfeindliche Verschwörungen und Baerbocks Buch diskutiert wird. Und weniger über das, „was ich mit diesem Land machen will“ (Baerbock).

Wenn es auch dadurch im September nicht zur grünen Kanzlerschaft reicht, werden die Wohlgesinnten an der Ericusspitze und im WDR wahrscheinlich auch weiter beziehungsweise erst Recht narratieren, dass es an den böswillig verdeckten und verschütteten Sachthemen der Grünen lag. Oder an etwas ganz anderem. Jedenfalls nicht an Kandidaten und Programm.

Wie man im Wahlkampf auf Inhalte hinweist resp. ein Zeichen setzt, das macht übrigens dieser Satiriker aus Schleswig-Holstein vor.

Wäre sie mit Personal und Infrastruktur nicht gerade so überfordert, könnte sich die Zentrale der Grünen daran ein Beispiel nehmen.

 

 


Dieser Text erscheint auch auf Tichys Einblick.


Liebe Leser von Publico: Die Krise vieler Medien ist keine Krise der Nachfrage, sondern des Angebots. Während sich das Angebot auf der einen Seite verengt, entstehen gleichzeitig neue Medien, die zur Debattenkultur eines Landes beitragen. Denn es gibt viele Themen, über die gestritten werden muss. Für einen zivilisierten Streit braucht es Informationen, gut begründete Argumente und Meinungen.
Publico hat sein Angebot in den vergangenen Monaten erweitert; das Medium bietet mehr Beiträge, auch häufiger von Gastautoren. Dieses Wachstum ermöglichen die Leser mit ihren Beiträgen. Denn es gibt keine anderen Finanzierungsquellen, die Publico tragen.
Für andere Anbieter auf dem Medien- und Meinungsmarkt gilt das nicht. Verlage erhalten beispielsweise reichliche Zuwendungen – aus dem Bundesetat demnächst 220 Millionen Euro an sogenannten Förderungen. Außerdem 43,5 Millionen Euro in Form von Anzeigen der Bundesregierung im Jahr 2019 – wobei es 2020 mehr sein dürfte. Der Organisation „Neue Deutsche Medienmacher“ zahlte das Bundeskanzleramt 2019 für deren Projekte mehr als eine Million Euro. 
Dazu kommen noch großzügige Hilfen von Stiftungen diverser Milliardäre für etliche Medien. 

Publico erhält nichts davon, und würde auch weder Staats- noch Stiftungsgeld annehmen. Unser Unternehmen finanziert die staatlichen Subventionen durch seine Steuern vielmehr mit. Publico erhält nur von einer informellen Organisation Zuwendungen: seinen Lesern. Mit Ihren Beiträgen ermöglichen Sie die Beiträge auf Publico – auch umfangreichere Recherchen und Dossiers, die Honorare für Gastautoren und die Chance auf weiteres publizistisches Wachstum.
Jeder Beitrag hilft. Auch wenn Sie weder Regierungsbeamter noch Milliardär sind, können Sie mit Ihrer freiwilligen Zahlung erstaunlich viel bewirken.
Sie können einen Betrag Ihrer Wahl via PayPal überweisen – oder auf das Konto
Wendt/Publico
DE04 7004 0048 0722 0155 00
BIC: COBADEFF700

Herzlichen Dank.

 


Unterstützen Sie Publico

Publico ist werbe- und kostenfrei. Es kostet allerdings Geld und Arbeit, unabhängigen Journalismus anzubieten. Mit Ihrem Beitrag können Sie helfen, die Existenz von Publico zu sichern und seine Reichweite stetig auszubauen. Danke!

Sie können auch gern einen Betrag Ihrer Wahl auf ein Konto überweisen. Weitere Informationen über Publico und eine Bankverbindung finden Sie unter dem Punkt Über.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter, wir benachrichtigten Sie bei neuen Beiträgen.
* Ja, ich möchte über Neue Beiträge von PublicoMag.com per E-Mail informiert werden. Die Einwilligung kann jederzeit per Abmeldelink im Newsletter widerrufen werden.

23 Kommentare
  • Emmanuel Precht
    1. August, 2021

    Herrlich, ein echtes Lesevergnügen! Wohlan…

    • Materonow
      2. August, 2021

      Das genüßliche Zerpflücken grüner Heilsversprechen ist Alexander Wendt wieder mal famos gelungen!

      Es taucht das Wort von den Wohlgesinnten auf; für Liebhaber der Literatur sei auf Jonatan Littell hingewiesen!

  • MissPiggyfürArme
    1. August, 2021

    Baerbock ist auch Konteradmiral*innen -und aussen. Als Vorsitzende des Damensingkreises Pattensen-Süd hat sie mit ihren Damen die Seeschlacht von Pearl Harbour in beeindruckenden, monumentalen Szenen nachgestellt.

    https://www.youtube.com/watch?v=d67rhIzUhhk

  • ToNo
    1. August, 2021

    Herrlich!
    Könnten Sie, Herr Wendt, bitte auch einmal in ähnlicher Weise auf das Wahlprogramm der CDU/CSU und Laschets bzw. Söders Eigendarstellungen eingehen? Dort finden sich doch sicher einige interessante Faktenverdrehungen, Heucheleien und Scheinheiligkeiten im baerbockschen Stil – gerade nach so vielen Jahren an der Macht, wo man also für all den aktuellen Irrsinn selbst verantwortlich ist. Das wäre toll!

  • Lothar G. Kopp
    1. August, 2021

    Was soll ich dazu aus den USA sagen? VOLLTREFFER! Ein fundierter Artikel, dem ich beipflichte.
    Nennenswerte Grüne gibt es offiziell in Amerika nicht, dafür jedoch haben die Anliegen der Grünen in den Reihen der liberalen DEMS (so nennt man hier die Partei der linkslastigen Demokraten) einflussreiche Freunde mit Betonung auf Einfluss und reich. Stichwort: Die linken Milliardäre. Einzig die GOP (Grand Old Party, so nennt man hier die in Deutschland verhassten konservativen Republikaner, kurz REPS) stemmt sich gegen den linken Mainstream. Mal mit mehr, mal mit weniger Erfolg. Biden wirkt hier im Mittleren Westen wie eine blasse Marionette. Aber das ist eine andere Geschichte.
    Fazit für mich: Wer sich so unaufrichtig in der Politik bewegt wie Frau Baerbock, der hat im Kanzleramt nichts zu suchen.
    By the way: Auf die Veröffentlichung Ihrer juristischen Facharbeit zum Thema Völkerrecht an der LSE warte ich zunehmend ungeduldig. Möglicherweise kommt wegen dieser und anderer vermeintlicher oder tatsächlicher Gefälligkeiten diese Universität in Verruf?

    Lothar G. Kopp
    Colby, Kansas, USA

  • F. Auerbacher
    1. August, 2021

    “Irgendwelche öffentlich bekannten Arbeiten von ihr auf dem Feld des Völkerrechts oder auch nur des öffentlichen Rechts existieren nicht.” Es gibt schon eine Arbeit, aber sie wird versteckt. Ihre Masterarbeit. Lasst mich raten, weshalb sie nicht veröffentlicht wird …. hmmm, schwer zu sagen, ich komme einfach nicht drauf. Kann mir jemand einen Tipp geben?

  • Oskar Krempl
    1. August, 2021

    Es ist bedauerlich und zugleich erschreckend, dass einer parasitären Wichtigtuerin soviel öffentliche Aufmerksamkeit gewidmet wird. Zugleich aber auch bezeichnend für den geistigen Zustand der Bundesrepublik.

    • Kevin Wichtelmann
      2. August, 2021

      Diese “parasitäre Wichtigtuerin” wird demnächst voraussichtlich Kanzler, Vize-Kanzler, Minister für Kima-Gedöns, Außen-Minister oder Grund-Gesetz-Minister (Justiz-Minister) sein. Insofern ist die öffentliche Aufmerksamkeit für diese Frau durchaus berechtigt.

      Was mich am meisten erschüttert hat in diesem hervorragend recherchierten und formulierten Artikel:
      “Alle müssen sich an das Grund-Gesetz halten.”
      Mehr Inkompetenz geht nicht. Und so eine will Kanzler werden.

  • Timo Leary
    1. August, 2021

    „Wer den Ernst der Lage verstehen will“, heißt es dort, „muss nur einen Blick in die Nachrichten werfen. Hitzesommer, Rekordstürme, Waldbrände ungekannten Ausmaßes, Überschwemmungen, Landschaften und Tierarten, die für immer verschwinden. Das alles geschieht tagtäglich, vor unseren Augen.“

    Täglich verschwinden vor unseren Augen die deutschen Landschaften für immer, verspargelt durch Windräder. Der Ernst der Lage gebietet: Grüne, nein danke!

  • Alexander Peter
    1. August, 2021

    Soll man lachen oder weinen angesichts des Umstandes, dass in Deutschland Persönlickeiten*innen wie Frau Baerbock für das Amt des Bundeskanzlernden kandidieren? Es gibt doch wahrhaftig genügend große Herausforderungen für den Nachfolgenden von Frau Merkel. Astronomische Staatsschulden etwa, die ambitionierten(oder größenwahnsinnigen) Pläne der EU zur Klimaneutralität, die zunehmende gesellschaftliche Polarisierung, absehbare Migrationsschübe, die Zukunft der Arbeit, der Stellenwert der bürgerlichen Freiheiten nach Corona und so fort.
    Zu keiner einzigen dieser Fragen hat Frau Baerbock auch nur das geringste außer populistischen Phrasen beizutragen ( die anderen Kandidaten leider auch nichts Wesentliches). Dazu kommen ihr legerer Umgang mit Fakten und andere Schwächen.
    Ist Deutschland ein Narrenschiff und sind wir die Passagiere?
    Gibt es keine ernsthaften Politiker mehr in diesem Land?

  • Andreas Rochow
    1. August, 2021

    Baerbock ist gesetzt! Die verdiente Young New Leaderin darf auf keinen Fall diskreditiert und delegitimiert werden. Das könnte ihre linksglobalistischen Hintermänner und Förderer, die Heinrich-Böll-Stiftung, das – Achtung: Größenwahn! – World Economic Forum des antidemokratischen Oligarchen und Weltlobbyisten Klaus Schwab, auch die in Geld schwimmende Stiftung Mercator brüskieren, die unzählige ökolinksgrüner Propaganda-NGOs wie die Agora xyz aushält. Und das soll auf jeden Fall vermieden werden! – Die Personalie Baerbock steht auch für das schäbige Menschenbild, das die Grünen von ihren Wählern haben: Zu blöd, um was zu merken und zu verblendet, um sich von den Grünen abzuwenden. Das hat sich seit der Joschkazeit nicht geändert. Dieser lebenslang-Arbeitslose mit populistischem Kultstatus stellt für Baerbock ein unerreichbares Vorbild dar. Da können die Spiegel-Aktivisten aus dem globalistischen, linksgrünen Untergrund auch nicht mehr helfen. Die linken Antikapitalisten vom Speersort sind bereit, für Oligarchengeld die Demokratie und die Wahrheit zu verraten. (Heute auf der verbotenen Berlin-Demo gesehen: “Die Medien sind das Virus!”)

  • A. Iehsenhain
    1. August, 2021

    Ich habe schon sehnsüchtig auf neues Material von Ihnen gewartet und wurde von Anfang bis Ende jeder Zeile belohnt – Vergelt’s Gott, Herr Wendt! Die Krönung des vorliegenden, neuen Meisterwerks haben Sie wahrlich bis zum Schluss aufgehoben. Wenigstens zum Stofftaschenbeauftragten seiner Partei hat es Stegner noch gebracht, auch wenn sein Gesicht aussieht, als ob er es nur mit ausreichend Alkohol erträgt. Übrigens sollten die Grünen den Artenschutz schleunigst aus ihrem Wahlprogramm streichen, der verträgt sich nämlich nicht mit rotierenden Riesen-Küchenmaschinen, die regelmäßig Vogelfrikassee produzieren. Richtig schaurig sieht es in dieser Hinsicht auch im Hunsrück aus, wo der Horizont an einen gewaltigen Friedhof erinnert, auf dem gigantische Giftpilze Aerobic machen – u. a. gesehen in “Geopferte Landschaften” (Hrsg. Georg Etscheit), in dem auch auf Ihr Buch “Der grüne Blackout” als Quelle verwiesen wird. Das obige Titelbild vereinfacht die grüne Wahlkampagne wahrlich treffend – da mit Genderwelsch die Sprache in Zukunft ohnehin unkenntlich gemacht wird, muss man wieder auf mittelalterliche ‘Bilder-Bibeln’ zurückgreifen; wer also schon heute wissen will, wie Deutschland in ein paar Jahren aussieht, der schaue sich einfach z. B. die traumhaften Landschaften von Hieronymus Bosch oder Bruegel dem Älteren an. Vor allem der Musikantenstadl in der Hölle auf Boschs berühmten “Garten der Lüste”-Triptychon ist sehenswert!

  • Immo Sennewald
    1. August, 2021

    Es ist wahrlich eine Sisyphusarbeit, die Propaganda der Parteien haarklein zu analysieren, Doppelmoral und sprachliches Wischiwaschi aufzudecken, die Absichten hinter den Wahlversprechen zu enttarnen und die erbarmungswürdige Inkompetenz des politischen Personals und seiner medialen Schallverstärker bloßzulegen. Schließlich mühen sich Legionen gutbezahlter Aktivisten (jetzt hätte ich beinahe “der sozialistischen Arbeit” gesagt) daran ab, dem Wahlvolk wieder Leitsterne als Ersatz für havarierte staatliche Grundfunktionen – etwa Katastrophenschutz und Schulbildung – , demnächst wohl auch Muckefuck als gesunde Alternative zum Bohnenkaffee zu servieren. Alle Achtung: Sie haben’s mal wieder geschafft, mich über die allmonatlich für ein Vomitiv (dessen Einnahme ich ebenso verweigere wie andere Segnungen des Zeitgeistes) zu berappenden 17 1/2 € ein wenig zu trösten. Mit jeder “Demokratieabgabe” gebe ich sie halt scheibchenweise ab, die Demokratie, und bekomme dafür grüne Wahlpromotion. Wir wollen mal sehen, wer zuletzt lacht: Beim vorigen Mal hatten die “Leitsterne” mit den Versprechungen auf eine “lichte Zukunft für alle Menschen” lange Gesichter. Von mir aus kann’s wieder so ausgehen.

  • Gero Micheler
    2. August, 2021

    Man muss sich immer wieder klar machen, dass Baerbock u.a. mit der Spätveröffentlichung von Nebentätigkeiten darauf hingewiesen hat, dass sie im wesentlichen eine Lobbyistin für die Monokulturbiosprit- und Wind-Industrie ist und ansonsten ziemlich wortgenau die unbgrenzten Migrationsfantasien von Soros-NGOs unterstützt.

  • Materonow
    2. August, 2021

    Bei den Grünen ist es ähnlich wie bei der SPD.
    Inhaltsleere oder teure utopische Versprechnungen und dann auch noch’n leeren Beutel vorzeigen.

  • Lichtenberg
    2. August, 2021

    Wenn Herr Stegner sich das rote Läppchen mit dem Sinnspruch: “Auf den Inhalt kommt es an” als Kopftuch bindet, wird – metaphorisch gesprochen – “ein Schuh draus”.

  • Thomas
    2. August, 2021

    Die Dämonologie der Nasenbohrer

    • *Unterm Strich ist es für die Grünen wahrscheinlich gar nicht so schlecht, dass mit Hilfe ihres Milljöhs so viel über chinesische Geheimdienstvisiere, grünenfeindliche Verschwörungen und Baerbocks Buch diskutiert wird. Und weniger über das, „was ich mit diesem Land machen will“ (Baerbock).*

    Auch die Bewegung der „Grünen“ betrachtet ihren politischen Kampf als vor 76 Jahren gewonnen; und somit betrachten diese Leute ihre „auf die Sache gerichtete Argumentation“ (oder was sie mit diesem Land machen wollen) nicht etwa als Beitrag zur Debatte, sondern als zivilreligiöse Monstranz: Diese ist für Gläubige bestimmt, nicht für Ungläubige. Der Ostblock aus roten, „grünen“ und dunkelroten Faschisten hat da ganze Pionierarbeit in Sachen Bildung geleistet.
    Naturgemäß bereden Gläubige die Bedeutung ihrer Monstranz nicht wechselseitig. Wozu auch. Diese wird nur an Festtagen, im vertrauten Kreise und unter Gleichgesinnten hervorgeholt. Und zwar dort, wo sich die grüne Traumdeutung unwidersprochen wohlfühlt. Danach wird diese Monstranz wieder im Dubiosen verwahrt, fernab von Beelzebuben, Nachtalben, Schadenzauber*innen und Brunnenvergifter*innen, um sie vor Abnutzung oder politischer Verunreinigung zu schützen.
    Politische Schönheit weiß, worauf es dabei ankommt.

    Im Grunde bestehen sozial-, bildungs-, gesundheits- oder wirtschaftspolitische Antworten der „Grünen“ nicht aus Argumenten, vielmehr riechen diese nach dubiosen Cannabisträumen für berauschte Gläubige – und für solche, die es werden wollen. Natürlich können „Die Grünen“ ihre Träume nicht der Allgemeinheit erklären, und natürlich fragt der Grünfunk nicht nach. Bloß nicht! Am Ende erzählt womöglich nochmal so ein „grüner“ Schlaumeier in einem Sommerinterview allen Ernstes etwas von „Kobold-Batterien“.

    Holt ein Außenstehender, wie beispielsweise ein Storch oder Arbeitgeberverband, dann wirklich mal (in Maßen) öffentlichkeitswirksam so eine „grüne“ Monstranz aus dem Dubiosen ans Licht, dann kann das in der Ideenwelt der „Grünen“ eben nur aus den Reihen der Beelzebuben, Nachtalben, Schadenzauber*innen und Brunnenvergifter*innen heraus geschehen, da nur diese so etwas Ungehöriges tun würden – sich gegen die Rettung der Welt stellen. Oder es waren eben andere Geheimniskrämer aus „Schurkenstaaten“. Alle Augen des Verfassungsschutzes gucken dann vollautomatisch weg von den “Grünen”.

    Die Fanatiker unter den „Grünen“ neigen wohl aus Überzeugung dem zivilreligiösen Fanatismus und latent dem Totalitären zu. Aber blöde sind die wirklich nicht.

  • Stefan Michael
    2. August, 2021

    Das Plappermäulchen von den Grünen will also etwas mit diesem Land machen („… was ich mit diesem Land machen will“). Wir wählen nun aber keine Parteien und mittelbar Bundeskanzler, damit „die etwas mit dem Land machen“, sondern damit sie den Staat im Sinne der Bürger gut regieren. Die Grünen haben das nie verstanden, im Gegensatz zur (alten) SPD. Das infantile Geschwätz der Kandidatin zeigt deutlich: Die Grünen sind keine demokratische Partei, sondern eine egozentrisch-ideologische Zumutung!

  • Werner Bläser
    3. August, 2021

    ‘Der Spiegel’: vom einstigen “Sturmgeschütz der Demokratie” zur heutigen “Wasserpistole der Idiotie”. Besser als diese Zeitschrift kann man das Absinken Deutschlands in geistige Niederungen nicht versinnbildlichen. Die Hamburger passen in die aktuelle politische Landschaft wie sonst kaum jemand. Sie sind ein Musterbeispiel für ein Presseorgan, das nahe an seiner Leserschaft ist. –
    Ich werde im Herbst grün wählen. In der Hoffnung, dass ein grüner Sieg die Agonie abkürzt. Dann kann man in ein paar Jahren irgendwo in der Mitte des Landes (das soll irgendwo bei Cottbus sein) ein Grabkreuz aufstellen:
    Hier ruht in Unfrieden der ehemalige Staat Deutschland.
    Zugrunde gerichtet von weltfernen Eseln, denen es zu wohl ging und die sich auf mancherlei Eis begaben.

    • Stadtmusikant
      5. August, 2021

      Alles das und noch viel mehr bekommen Sie auch ohne sich der Mühe an der “Urne” zu unterziehen. – “Und was besseres als den Tod finden wir allemal.” Ist es nicht wie im Märchen?

    • I am Ei
      10. August, 2021

      An manchen Tagen beim “Durchgehen” des Spiegels habe ich das Gefühl, die schreiben über ein anderes Land(!) Ist das der beschriebene russische oder chinesische Einfluß? Mittlerweile ist die Faktenfreiheit des Spiegels und der ganzen MSM oder besser LLL-Presse (Lügen, Lücken…) nur noch erbärmlich, die halten uns für so doof wie sie eben selber sind (Dunning-Kruger). Lieber Herr Wendt, bleiben Sie dran und erklären Sie uns die ganzen Narrative oder besser Märchen, Danke!

  • pantau
    3. August, 2021

    Eigentlich geht es ja nur vordergründig um Kritik an den Grünen, in Wirklichkeit wird meiner Einschätzung nach hier gezeigt, wie infantil und eben auch faschistoid der Idealismus oder gespielte Idealismus der übermächtigen medialen Zunft geworden ist (man unterschätze die summarische Wirkung all der Radiokanäle, Käseblätter und der öffentlich rechtlichen Fernsehproduktionen von der ideologisch-gebügelten Unterhaltungs-Serie bis zur Politsendung nicht). Ich verstehe Ihre Texte überwiegend als Ideologiekritik an der schreibenden bzw sendenden Kaste, Herr Wendt. Solche Spiegel-Artikel wie den im Text zitierten haben auf mich eine schockartige Wirkung. Eine widerwärtige Mischung aus Schülerzeitungsdilettantismus und Stürmer-Schärfe im Ausfabulieren von Feindbildern. Falls es nochmal soweit kommt, daß tüchtig interniert wird, muss kaum noch Personal ausgetauscht werden im sogenannten Journalismus.

  • Thomas Drachsler
    4. August, 2021

    Die restlichen 48000 Hasskommentate richten sich gegen die MLPD. Und keiner tut was.

    Ihre Meinung dazu

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.