Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.
[mc4wp_form id="4890"]
Zapisz Zapisz

Publico Video: Moral, Politik und ein DDR-Jahrestag

Am 27. Mai diskutierten der Schriftsteller Uwe Tellkamp, 50, („Der Turm”) und der stellvertretende Vorsitzende der Unions-Bundestagsfraktion Arnold Vaatz, 63, im vollbesetzten Veranstaltungsraum des Buchhauses Loschwitz über die Moralisierung der Politik, über Ost und West und die Frage, warum sich so viele Menschen von der Berliner Politik abwenden.

Für Tellkamp war es der erste größere öffentliche Auftritt seit langem.

Der Abend bildete den Auftakt zu der nicht ganz unironisch gemeinten Veranstaltungsreihe „70 Jahre DDR“.

Publico präsentiert in einem Video eine Kurzfassung der Diskussion.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=LLSfIeUw0aU

 

 


Unterstützen Sie Publico

Publico ist werbe- und kostenfrei. Es kostet allerdings Geld und Arbeit, unabhängigen Journalismus anzubieten. Mit Ihrem Beitrag können Sie helfen, die Existenz von Publico zu sichern und seine Reichweite stetig auszubauen. Danke!

Sie können auch gern einen Betrag Ihrer Wahl auf ein Konto überweisen. Weitere Informationen über Publico und eine Bankverbindung finden Sie unter dem Punkt Über.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter, wir benachrichtigten Sie bei neuen Beiträgen.

* Ja, ich möchte über Neue Beiträge von PublicoMag.com per E-Mail informiert werden. Die Einwilligung kann jederzeit per Abmeldelink im Newsletter widerrufen werden.


5 Kommentare
  • Gerald Gründler
    25. Juni, 2019

    Richtig gute Sache! Nur: Was will Herr Vaatz in der CDU? Was erreicht er dort? Nicht zu begreifen. Und das beschädigt ihn leider in erheblichem Maße.

  • Christoph Greiner
    28. Juni, 2019

    Nein, Herr Gründler. Das beschädigt ihn keineswegs, ganz im Gegenteil. Herr Vaatz ist, so wie Herr Sarrazin in der SPD, ein Mahner. Beide nehmen zusammen mit Frau Lengsfeld die wichtige Aufgabe an, in den ehemaligen Volksparteien daran zu erinnern, was rechtsstaatlich, bürgerlich und vernünftig ist. Das ist wirksamer als ein Austritt oder Parteiwechsel, der von den falschen Leuten als Fahnenflucht gewertet würde. Niemand verdient mehr Respekt, als diejenigen, die zu ihren Überzeugungen stehen und ihre Partei immer wieder erinnern, wofür sie einstmals stand und womit sie als Volkspartei erfolgreich war.

    • Pantau
      28. Juni, 2019

      Nicht auszutreten, ist doch vollkommen ok, allerdings nur unter 2 Bedingungen: daß man halt nicht die Klappe hält, sondern mahnt/kritisiert. Zweitens aber, daß man die Partei, die es besser macht, nicht schmäht.

    • Thomas Jacobs
      1. Juli, 2019

      So und nicht anders ist es, Herr Greiner!

  • Steffen Richter
    3. Juli, 2019

    Ich glaube, Vaatz’ Verbleiben hätte nur Sinn, wenn er die Chance hätte, in dieser Partei wirklich etwas in seinem Sinn zu bewegen. Dafür gibt es schon über Jahre hinweg keine Anzeichen. Die CDU hat fix und fertig. Vaatz als Denkmal für eine bessere CDU – das ist einfach nur clownesk. Um selbst nicht weiter beschädigt zu werden, sollte er sich von jeglicher Verbindung zu diesem widerwärtig gewordenen Merkel-Kriecher-Verein lösen.

    Ihre Meinung dazu

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.