Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.
[mc4wp_form id="4890"]
Zapisz Zapisz

Zeller der Woche: unklare Parole


Unterstützen Sie Publico

Publico ist werbe- und kostenfrei. Es kostet allerdings Geld und Arbeit, unabhängigen Journalismus anzubieten. Mit Ihrem Beitrag können Sie helfen, die Existenz von Publico zu sichern und seine Reichweite stetig auszubauen. Danke!

Sie können auch gern einen Betrag Ihrer Wahl auf ein Konto überweisen. Weitere Informationen über Publico und eine Bankverbindung finden Sie unter dem Punkt Über.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter, wir benachrichtigten Sie bei neuen Beiträgen.
* Ja, ich möchte über Neue Beiträge von PublicoMag.com per E-Mail informiert werden. Die Einwilligung kann jederzeit per Abmeldelink im Newsletter widerrufen werden.

5 Kommentare
  • Grand Nix
    14. April, 2020

    Die unklare Parole
    “Es reicht!”
    wird bald einer drängenden Frage weichen müssen:
    Reicht es noch?
    Und wir alle (Gutmenschen wie Bösmenschen) werden glasklar wissen, was damit gemeint ist.

  • Gerhard Sauer
    14. April, 2020

    „Der Sprayer wird wohl gestört worden sein, Frank Walter.“
    „Schon möglich Elke. Vermutlich ist die Polizei vorbeigekommen und hat ihn weitergeschickt. Stehenbleiben ist ja jetzt verboten.“
    „Welche Botschaft wollte er verbreiten? Sicher hätte sie etwas mit den Ausgangsbeschränkungen zu tun gehabt.“
    „Das könnte ich mir auch vorstellen. Es gibt halt Querulanten, die bei jeder Gelegenheit herummeckern. Wahrscheinlich wieder so ein dumpfer Rechtspopulist.“
    „Na ja, nachdem ich gehört habe, was Habeck bei Illner gesagt hat, mache ich mir auch Gedanken über den Sinn der ganzen Geschichte.“
    „So, was hat er denn gesagt?“
    „Er sagte, daß sich die Inkubationszeit des Corona-Virus alle zwei Tage verdoppelt. Das ist schon beunruhigend.“
    „Warum?“
    „Stell dir vor, du wirst heute angesteckt. Heute ist der 14, die Illner-Sendung war am 8. Am 8. war nach Habeck die Inkubationszeit 14 Tage. Heute, 6 Tage später beträgt sie 112 Tage. Das heißt, du müßtest bis Juli mit der Ungewißheit leben, ob du angesteckt bist.“
    „Das ist ja schrecklich, Elke. Das macht mir Angst.“
    „Es kommt noch schlimmer, Frank Walter. Wenn du am 30. angesteckt wirst, läßt sich das Virus 28672 Tage Zeit, um auszubrechen. Bei deinem Alter bedeutet das, du fährst mit dem Virus ins Grab.“
    „Das sind schrecklich Aussichten. Aber wenn die Inkubationszeit nach Habeck am 8. April 14 Tage dauerte und sich alle 2 Tage verdoppelt, dann muß sie vor dem 8. doch kürzer gewesen sein?“
    „Genau, das hast du scharfsinnig wie du bist richtig erkannt. Bei jemand, der sich 20 Tage vor dem 8. April, also am 19. März angesteckt hat, hat sich die Inkubationszeit auf 0,014 Tage, also auf eine halbe Stunde verkürzt. Noch besser dran ist ein andrer, der am 29. Februar das Virus eingefangen hätte. Dessen Inkubationszeit wäre auf 1,2 Sekunden gesunken. Das Virus hätte gar keine Zeit, als Krankheit sich bemerkbar zu machen, da 1,2 Sekunden unter der von Wierologen ermittelten Viruseffektivitätsschwelle liegt, ab der sie krank machen.“
    „Faszinierend, Elke. Wie kommt es, daß du ganzen Zahlen präsent hast?“
    „Ich habe das zu Hause durchgerechnet und hier auf einem kleinen Zettel aufgeschrieben.“
    Sie zeigt Frank Walter den Zettel.
    „Und welche Schlußfolgerung ziehst du aus der Habeck-Theorie?“
    „Merkel, Söder, etc. haben Mist gebaut und sich wieder einmal für die Oberschlauen gehalten. Statt Habeck zu konsultieren, haben sie wild und unüberlegt um sich geschlagen und das Land lahm gelegt. Richtig wäre gewesen, für eine schnelle Ansteckung aller vor dem 29. Februar zu sorgen. Dann wäre sofort alles vorbei gewesen.“
    „Wenn ich das so überlege, kann ich nur hoffen, daß bei der nächsten Pandemie Habeck Kanzler ist.“

  • Lichtenberg
    15. April, 2020

    Die Generation der Philosophenkönige vom Schlage Habeck und Precht beansprucht Kompetenzen nicht zuletzt in harten Naturwissenschaften wie Vegetarismus und Human- und Tierethik –, Grundlagen in der als esoterisch empfundenen Mathematik kamen seinerzeit lt. Precht bereits im Gymnasium kaum vor und werden (infolge diesbezüglicher Herdenimmunität) nicht wirklich vermisst (Precht). Zur Kalkulation der exponentiell wachsenden Kanzlerkandidatur-Inkubationszeit genügt Habeck vermutlich schnöde Empirie (Rücksprache mit Merkel).

  • Peter Groepper
    21. April, 2020

    Talkshow-Gast zu Johannes B. Kerner: Mathe in der Schule mochte ich nicht, das war nichts für mich
    Johannes B. Kerner: Sie mochten Mathe nicht? Sympathischer Zug von Ihnen!
    (selbst live gesehen/gehört in einer der abendlichen Kerner-Talk-Runden. Ca. 1990-er)

  • Florian Schonauer
    30. April, 2020

    Publico ist genau der “geistige Jungbrunnen”, nach dem ich die ganze Zeit gesucht habe! Danke, einfach großartig!!!

    Ihre Meinung dazu

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.