Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.
[mc4wp_form id="4890"]
Zapisz Zapisz

Zeller der Woche: erschreckender Schock


Unterstützen Sie Publico

Publico ist werbe- und kostenfrei. Es kostet allerdings Geld und Arbeit, unabhängigen Journalismus anzubieten. Mit Ihrem Beitrag können Sie helfen, die Existenz von Publico zu sichern und seine Reichweite stetig auszubauen. Danke!

Sie können auch gern einen Betrag Ihrer Wahl auf ein Konto überweisen. Weitere Informationen über Publico und eine Bankverbindung finden Sie unter dem Punkt Über.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter, wir benachrichtigten Sie bei neuen Beiträgen.
* Ja, ich möchte über Neue Beiträge von PublicoMag.com per E-Mail informiert werden. Die Einwilligung kann jederzeit per Abmeldelink im Newsletter widerrufen werden.

5 Kommentare
  • Bert Knescht
    20. Juli, 2020

    Ups…Möhrchen und Möhren sind ja auch schon rassistisch konnotiert. Wie unsensibel (bzw. unbewusst rassistisch) von mir, das bisher noch nicht bemerkt zu haben. Da kann ich mich ja glücklich schätzen, dass man hier in der Gegend politisch-korrekt von “Rübli” spricht. Weitere politisch korrekte Alternativen zu Möhren und Möhrchen findet man beim stets politisch korrekten Wikipedia:
    ” Die Karotte (Daucus carota subsp. sativus), auch bezeichnet als Möhre, Mohrrübe, Gelbrübe, Gelbe Rübe, Rüebli, Riebli oder Wurzel…”
    Hä…. habe ich da gerade MOHRRÜBE gelesen? Wikipedia, Du enttäuschst mich. Spenden gestrichen!

    (P.S. Das mit den Spenden ist natürlich ein Scherz. Denen würde ich NIE etwas spenden, ganz im Gegensatz zu publico.)

  • Sascha
    21. Juli, 2020

    Auch bei Wikipedia (https://de.wikipedia.org/wiki/Karotte):

    “Das Wort „Möhre“ enthält die auch in anderen germanischen wie auch in slawischen Sprachen und im Griechischen enthaltene Bezeichnung für Wurzel. Das Wort entwickelte sich über die alt- und mittelhochdeutschen Namen moraha, morha, mokra, morke, morhe und more aus einem gleichbedeutenden germanischen Wort (morhōn), das wie griechisch tà brákana, „wildwachsendes Gemüse“, wohl auf indogermanisch mṛk, „essbare Wurzel“, beruht.”

    Und damit sowas auch weiterhin korrekt für jeden zugänglich erklärt wird, spende ich jeden Monat 20€ an Wikipedia.

    • Bert Knescht
      22. Juli, 2020

      @Sascha: Sie haben aber eventuell schon bemerkt, dass mein Kommentar ein ganz klein wenig ironisch/satirisch gemeint war, so wie auch die Karikatur von Zeller ein ganz klein wenig ironisch/satirisch gemeint ist?
      Selbstverständlich ist mir bekannt, dass Mohrrüben oder Möhren nichts mit Mohren/Mauren zu tun haben. Ich habe schließlich in meinem obigen Kommentar genau den von Ihnen herangezogenen Wikipedia-Artikel über Karotten zitiert (schauen Sie mal nach!) und dort auch den von Ihnen zitierten Absatz gelesen.
      Solange Wikipedia ausschließlich auf linksgrün und “politisch-korrekt” getrimmt ist, kriegen die von mir keinen einzigen Cent.

    • Albert Schultheis
      23. Juli, 2020

      Danke, Sascha, für die schlüssige Erklärung!
      Nun dürfte es auch allen wie Schuppen aus den Augen fallen, die den schönen deutschen Begriff für eine unvergleichliche Süßspeise, den “Mohrenkopf”, aus unserem Vokabular gestrichen haben. Welches schreiende Unrecht haben wir diesem Begriff angetan! Der Mohrenkopf leitet sich selbstverständlich vom “Möhrenkopf” her, also dem Wurzelkopf – in diesem Fall ist natürlich die Wurzelknolle gemeint. Wie schön, dass wir ab jetzt wieder mit reinem, rassistisch unbelastetem Gewissen den geliebten Mohrenkopf verdrücken dürfen!

    • Konrad Kugler
      1. August, 2020

      Ich bin gegen diejenigen, die aus jedem aus der Luft gegriffenen Begriff eine Idiotie, oh Verzeihung, eine Ideologie konstruieren. Das jüngste Beispiel: Rassismus.
      Einerseits wird Rasse als Unterscheidungsmerkmal abgelehnt, aber Muslime sind irgendwie nun zu einer Rasse geworden. Bösartiger und böswilliger gehts nicht?
      Doch, Genderismus!

    Ihre Meinung dazu

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.