Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.
[mc4wp_form id="4890"]
Zapisz Zapisz


Unterstützen Sie Publico

Publico ist werbe- und kostenfrei. Es kostet allerdings Geld und Arbeit, unabhängigen Journalismus anzubieten. Mit Ihrem Beitrag können Sie helfen, die Existenz von Publico zu sichern und seine Reichweite stetig auszubauen. Danke!

Sie können auch gern einen Betrag Ihrer Wahl auf ein Konto überweisen. Weitere Informationen über Publico und eine Bankverbindung finden Sie unter dem Punkt Über.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter, wir benachrichtigten Sie bei neuen Beiträgen.
* Ja, ich möchte über Neue Beiträge von PublicoMag.com per E-Mail informiert werden. Die Einwilligung kann jederzeit per Abmeldelink im Newsletter widerrufen werden.

3 Kommentare
  • A. Iehsenhain
    18. März, 2022

    Die kafkaesken…Moment mal, von vorn, da hat sich doch hinter Kafkas Name tatsächlich Frau Esken eingeschlichen – die Kafka-Lehrbücher (muss man ja mittlerweile sagen) sind hilfreich. Auch wenn man unterstellen könnte, dass sich an seinen Schilderungen und Formulierungen im Lauf der Zeit alle Seiten zu ihren Gunsten bedienten, hallt doch der warnende Tonfall hinter seinen Werken mächtiger nach.

  • Hartmut Amann
    18. März, 2022

    Hat mich zum lachen gebracht. Könnt nicht sagen, warum.

  • Thomas
    24. März, 2022

    Vergeßt den Kafka nicht!

    • In Venedig wurde einst ein Bäcker unschuldig gerichtet. Deshalb war es dort lange Brauch, daß vor jedem Gerichtstag eine schwarzvermummte Gestalt am Richtertisch vorbei schritt und mahnend ausrief: “vergeßt den Bäcker nicht!”
    https://www.aphorismen.de/autoren/person/3130/Martin+Gerhard+Reisenberg

    Ihre Meinung dazu

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.