Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.
[mc4wp_form id="4890"]
Zapisz Zapisz

Schreiben und Meinen in Zeiten von Corona

„Möglicherweise haben wir die Lage unterschätzt“ – und andere goldene Politiker- und Medienworte von Menschen, die trotzdem alles richtig machen

„SPIEGEL: Herr Professor, vor zwei Wochen schien die Welt noch in Ordnung.
ADORNO: Mir nicht.“

 

Nur wenigen in Europa sagt der Name Li Wenliang etwas. In China kennen inzwischen sehr viele die Geschichte des jungen Arztes aus Wuhan.

Am 30. Dezember 2019 postete Li in einem sozialen Netzwerk die Information, dass mehrere Menschen, die in einem Fischmarkt von Wuhan eingekauft hatten, kurz danach an einem neuartigen Virus aus der Corona-Familie erkrankt waren. Viele lasen die Nachricht. Die Polizei von Wuhan auch. Sie lud den Arzt vor, beschuldigte ihn der „Gerüchteverbreitung“ und verpflichtete ihn, die Nachricht nicht weiter zu verbreiten.

Ein Behördenvertreter verkündete auf dem Dienst Weibo, dem chinesischen Kurznachrichtendienst, das Internet sei „kein Gebiet, das über dem Gesetz steht“. Der Staat werde keine „Störung der gesellschaftlichen Ordnung dulden“. Erst nach gut zwei Wochen wechselten die Staatsbeamten unter dem Druck der Infektionszahlen ihre Richtung, und das radikal: Sie verhängten eine Quarantäne über Wuhan und die gesamte Provinz Hubei, dann griffen die anderen Regionen des Landes zu rigiden Eindämmungsmaßnahmen.

Bei Li Wenliang wurde am 1. Februar 2020 eine Covid-19-Infektion diagnostiziert. Er starb im Februar mit 34 Jahren. Die Praxis einer Regierung, unangenehme Nachrichten als Fake News zu brandmarken, kann Leben kosten. Sogar sehr viele Leben.

Es gibt zwei Stränge seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie, deren Betrachtung sich lohnt: die Ereignisse selbst. Und die Art und Weise, wie Medien darüber berichteten. Natürlich gab es gerade am Beginn eine große Unsicherheit. Und gleichzeitig eine Suche nach Beurteilungsrastern. Praktisch niemand konnte im Januar 2020 schon absehen, wie stark die Pandemie Europa treffen würde. Um so erstaunlich die Sicherheit, mit der eine ganze Reihe von Journalisten und Meinungstwitterern beizeiten wussten, dass es sich bei Corona um Panik, Verschwörungstheorie, rechte Stimmungsmache und „kollektive Hypochondrie“ handeln muss. Was auch kein grundsätzliches Problem wäre, wenn diese Medienmitarbeiter sich heute korrigieren und sogar fragen würden, ob es so sinnvoll ist, jedes Phänomen sofort durch ein Meinungsraster zu drücken, mit dem sie schon hantieren, bevor sie die Situation selbst bei einem noch so luziden Blick überschauen können. Von medialer Demut gibt es bisher keine Spur. Dazu weiter unten.

„Kollektive Hypochondrie“ diagnostizierte Christoph Süß am 30. Januar in seiner Sendung „BR quer“, die im Bayerischen Rundfunk läuft. Befriedigt zeigte er erst den kurzen Schnipsel eines BR-Interviews mit dem Tropenmediziner August Stich, der sagt, das Corona-Virus „scheint nicht so gefährlich zu sein“, und den Vergleich zu den 25 000 Grippe-Toten von 2017/18 zieht, ein gleich aus mehreren Gründen schiefer Vergleich.

Der BR ließ Stich am 22. Januar ausführlich zu Wort kommen. Der Mediziner sagte:
„Nach allem, was man bisher weiß, handelt es sich um eine Erkrankung, die sich auch von Mensch zu Mensch ausbreiten kann, die aber nur bei einem geringen Teil der Betroffenen eine schwere Erkrankung auslöst. Damit ist das Virus nicht so gefährlich wie SARS vor 15 Jahren.“

Seine Einschätzung war, wie wir heute wissen, falsch: An Sars starben 2002 und 2003 in China 648 Menschen, in Frankreich einer, in Deutschland Null. Falsche Einschätzungen am Beginn einer neuartigen Erkrankungswelle kommen vor.

Wäre es bei „BR quer“ dabei geblieben, einen Arzt mit einer falschen Prognose zu zitieren, hätte damit heute wahrscheinlich niemand ein Problem. Süß zitierte in seiner Sendung allerdings als nächstes den Tweet des österreichischen Identitären Martin Sellner: „Offene Grenzen bedeuten auch offene Grenzen für Viren.“ Um dann darzulegen, dass eine Grenzschließung, wie sie von rechten Populisten gefordert werde, zu einem „Desaster“ führt.
Was jemand schreibt, der auf der moralisch verdammten Seite steht – dieses Argumentationsmuster taucht ja nicht nur in Zeiten von Corona auf – das muss nicht nur falsch sein, sondern auch das Gegenteil von richtig.

„Warum sind so viele so leicht mit Verschwörungstheorien zu infizieren“, fragt Süß, und weiß schon die Antwort. Er spielt kurz ein Interview mit einer namentlich nicht genannten „klugen chinesischen Frau“ ein, die sagt, viele in China zweifelten an der Informationspolitik der Regierung und glaubten, die Behörden verheimlichten das wahre Ausmaß der Krise (wofür es, siehe oben, im Dezember und Anfang Januar noch gute Gründe gab).
Daraus folgert der BR-Mann, diese Unsicherheit unter den Bürgern sei in China Motiv für eine irrationale Panik: „Weil China ist eine Diktatur, freie Presse gibt es nicht. Dort gibt es Gründe für die Vermutung, unrichtig oder unvollständig informiert zu werden, ist plausibel. Wir haben eine freie Presse. Und die wiederum besteht aus ehrgeizigen Menschen, die davon träumen, einen Scoop zu landen.“ Und deshalb, so Süß, komme auch alles unweigerlich an die Öffentlichkeit: „Oder kann sich jemand vorstellen, die BILD würde tatsächlich schweigen, wenn sie etwas zu verkünden hätte, nur weil Jens Spahn es befohlen hat?“

Nun läuft die Berichterstattung über ein weltweit singuläres Ereignis doch etwas anders und komplexer ab als so, dass es irgendwo Zahlen und Daten gäbe, die nur noch berichtet werden müssten. Es geht ja eher um die Bewertung zugänglicher Fakten. Etwa die Frage, wie die Staaten in Chinas Nähe schon im Januar mit der Coronainfektion umgingen, Taiwan, Vietnam, Singapur. Sie kontrollierten die Einreise stärker, schickten Einreisende mit Symptomen und Fieber in Quarantäne, untersagten (Taiwan etwa) die Einreise aus Risikogebieten ganz, und begannen (vor allem Singapur) mit Maßnahmen des social distancing. Übrigens auch mit schneller Lohnfortzahlung und Unterstützung von selbständigen, die zu Hause bleiben mussten.

Die Infektionskurven blieben in allen drei Staaten flach. Von ihnen hätten Deutschland und andere europäische Länder lernen können. In den meisten deutschen Medien spielte die Praxis dieser asiatischen Ländern lange gar keine Rolle, nicht, weil Jens Spahn das so befohlen hatte, sondern weil es nicht in die Mediendoktrin passte, dass Abschottung immer der falsche Weg ist, Grenzen nichts aufhalten, auch keine Viren, und Abschottung auch nur von den Falschen gefordert wird.

 

 

„BR quer“ produzierte auch ein Video mit Stephanie Probst, die ihre Zuschauer auffordert, sich keine unnötigen Sorgen wegen Covid-19 zu machen, sondern nur nötige über das rechte Spektrum:
In den sozialen Medien häufen sich Fake News, Verschwörungstheorien, die Angst vor dem Virus machen sollen.“ Diese Angst vor dem Virus dekonstruiert sie lässig: „Es ist fremd, und das Fremde macht uns Angst.“
Der Zweck von Meldungen über die Corona-Gefahr, so Probst, sei „Destabilisierung. Die Bevölkerung soll beunruhigt werden, was das Vertrauen in den Staat und dessen Glaubwürdigkeit erschüttern soll.“

So ungefähr hatten es die chinesischen Behörden auch formuliert, als sie in Wuhan Li Wenliangs Warnung unterdrückten. Die Frau in dem Video des ARD-Senders weiß auch, wer in Deutschland hinter den Verschwörungstheorien steckt: „Menschen aus dem rechten Spektrum“, die Panik über den fremden Covid-19 ausnutzen würden, um die Schließung von Grenzen zu fordern.

Auch hier könnten Zuschauer und Leser milde sagen: Es liegt weit zurück, in Zeiten einer globalen Krise fühlen sich auch zwei Wochen wie eine halbe Ewigkeit an. Dass auf Haltung und Gegenrechtssein getrimmte Journalisten am Anfang versuchten, Covid-19 einfach in ihr Wirhellen-Diedunklen-Raster einzubauen, in die sie nun einmal alles einsortieren – von Trump und Brexit bis eben zu einem Virus – das kommt nicht überraschend. Es wäre nicht schlimm, wenn später zumindest etwas Demut folgen würde.

Der Zeit-Beitrag von Matthias Quent, Gründungsdirektor des Instituts für Demokratie und Zivilgesellschaft in Jena, erschien allerdings deutlich später als die BR-quer-Produktionen, nämlich am 15. März, also praktisch zeitgleich mit der sehr späten Entscheidung der Bundesregierung, nun doch Grenzkontrollen einzuführen und das soziale Leben im Inneren herunterzufahren. Es erschien also, nachdem Spahn noch am 2. März versichert hatte, die Absage von Großveranstaltungen sei übertrieben, und nachdem Merkel zusammen mit Spahn noch einmal zu Protokoll gaben, die Grenzen würden auf jeden Fall offen bleiben.

„Schon jetzt versuchen Rechtsradikale, die Situation auszunutzen, und fordern zum Beispiel generelle Grenzschließungen“, schreibt Quent in der Zeit:
„Sie verbinden die Corona-Krise mit der humanistischen Krise an der griechisch-türkischen Grenze und missbrauchen die Pandemie dazu, jede Aufnahme von geflüchteten Menschen in Notsituationen abzulehnen. Ihr Interesse an der Schaffung eines Ausnahmezustands liegt nicht nur in der Sorge um die ‚Volksgesundheit’, von der etwa AfD-Bundessprecher Jörg Meuthen spricht, begründet: Rechts-außen hofft, politisches Kapital aus der Angst und den besorgniserregenden Aussichten schlagen zu können.“
Als nächstes erklärt der Soziologe Quent, „was die Entscheidung des Verfassungsschutzes zur AfD mit der Pandemie zu tun hat“.

Nämlich:
„Am Donnerstag verkündete das Bundesamt für Verfassungsschutz: Der völkisch-nationalistische ‚Flügel’ der AfD wird als ‚rechtsextremistisch’ eingestuft. Der Rechtsradikalismus und die Corona-Pandemie haben mittelbar mehr miteinander zu tun, als man denkt: Beides sind Gefahren, die frühzeitig einzudämmen sind. Dafür kommt die Beobachtung eines Teils der AfD durch den Verfassungsschutz – mal wieder – zu spät.“

Davon, dass Maßnahmen der Bundesregierung gegen die Pandemie zu spät kämen, und welche Maßnahmen es überhaupt sein sollten, schreibt Quent nichts. Wie auch: Die Grenzkontrollen – von ihm wie von allen Open-Borderers „Grenzschließungen“ genannt, sind für ihn ja Forderungen von Rechtsextremen. Dass sie von der Regierung an eben jenem 15. März beschlossen wurden, dem Erscheinungstag seines Textes, dürfte ihn etwas überrascht haben.

Praktisch bis zu der Entscheidung über Einreisekontrollen versuchten vor allem die öffentlich-rechtlichen Sender zusammen mit Spiegel Online und anderen Haltungsführern, ihr Publikum von der Sinnlosigkeit dieser Maßnahmen und gleichzeitig davon zu überzeugen, die Bundesregierung tue schon alles nötige, handle planvoll und wisse sehr gut, warum sie die Grenzen offen lasse. Wie 2015 marschiert die Medienmehrheit mit der Politikmehrheit im Gleichschritt und richtete sich aneinander aus statt an der Entwicklung draußen.

Die wichtigste Parole der Medien in diesen Tagen lautet wie seinerzeit 2015: Regierungslob. Tagesschau.de interviewte Frank Roselieb, Direktor des Instituts für Krisenforschung, einem Unternehmen, dessen Kunden fast alle aus dem öffentlichen Bereich kommen, und bat ihn, die Leistung der Bundesregierung in der Corona-Krise zu bewerten. Roseliebs Urteil fällt so aus, wie es jeder vermutet, der sich die Kundenstruktur seines Instituts anschaut:

Frank Roselieb: Der jetzige Pandemiefall ist nicht neu. Es gab in der Vergangenheit schon EHEC oder SARS“ – zwei in jeder Hinsicht schiefe Vergleiche. Weiter geht’s: “Was gerade geschieht, ist nichts weiter, als dass die Politik ein Drehbuch abarbeitet. Dieses Drehbuch sieht vor, dass sich die Bundeskanzlerin am Anfang zurückhält und den Fachminister, also Jens Spahn, sprechen lässt. Phase eins: Aufklären. Phase zwei: der Appell. Jetzt sind wir in der Phase drei: das Anordnen. Da ist es wichtig, dass sich auch Angela Merkel zu Wort meldet. Das macht die Bundesregierung gerade alles richtig. Da kann man wenig dran kritisieren.“

Man würde gern, aus reiner Neugier, das Drehbuch weiterlesen, in dem bisher stand, dass sich die Bundeskanzlerin erst gut zwei Wochen lang überhaupt nicht äußern soll, während Spahn die Absage großer Veranstaltungen für unnötig erklärt, das offenbar vorsieht, dass die Kanzlerin dann zunächst einmal ihr Publikum mit Plattitüden zuschüttet („Das Virus ist in Europa angelangt, es ist da, das müssen wir verstehen“), um sich dann ganz langsam den anderen Ländern anschließt, die zu diesem Zeitpunkt alle schon ganz ohne Brüssel und deutsche Führung Quarantänemaßnahmen verordnet hatten. Roselieb spricht außerdem darüber, dass die späten Schulschließungen in Deutschland kein Problem gewesen seien („können die Behörden vor Ort am besten entscheiden“), und erklärt das Gesundheitssystem für bestens gerüstet („Terroranschläge stellen eine wirkliche Herausforderung für umliegende Krankenhäuser und medizinisches Personal dar. Das ist bei Corona noch nicht der Fall“).
Die Leitung einer Münchner Klinik, die diesen Hinweis für das Personal aushängte, dürfte das etwas anders sehen, zumal die Infektionswelle in Deutschland sich gerade erst aufbaut.

Irgendein investigatives Interesse oder nur die Bereitschaft für eine kritische Nachfrage findet sich bei tagesschau.de in so geringen Spurenelementen, dass Regierungen in Ostasien vermutlich sehr zufrieden wären.

Eine Kritik bringt Roselieb dann doch an, nämlich den Mangel an guten Nachrichten in den Medien:
Roselieb: Es fehlt der Silberstreif am Horizont. Zum Beispiel in Singapur beginnen die Meldungen stets damit, dass so und so viele von dem Coronavirus geheilt sind und aus der Quarantäne entlassen werden können. Erst dann kommen die schlechten Nachrichten über Neuinfektionen oder gar Todesfälle. Das ist wichtig, um den Menschen aufzuzeigen, dass es nicht nur schlechte Nachrichten gibt.“

Es stimmt natürlich, dass Menschen in Krisenzeiten gern Positives lesen, zum Beispiel etwas über geheilte Corona-Fälle. In Singapur lauten die Zahlen dazu, Stand 16. März: 243 Gesamtfälle, 109 geheilt. In Deutschland Stand 16. März: 7174 Gesamtfälle, 60 geheilt. Gute Nachrichten können erst dann verbreitet werden, wenn es sie gibt. Wer es trotzdem versucht, betreibt Propaganda.

Auch Armgard Müller-Adams, Chefredakteurin des Saarländischen Rundfunks, führte in ihrem Tagesthemen-Kommentar vom 15. März das Kerngeschäft der Öffentlich-Rechtlichen routinemäßig fort: Sprachliche Dekonstruktion, Framing, Agendajournalismus:
„Die Gefahr kommt nicht von außen. Das Virus hat nur deswegen eine Chance, weil wir in Europa uns nicht besonnen haben auf unsere Gemeinsamkeiten, uns nicht vernetzt haben.“

Doch, bei einer weltweiten Virus-Pandemie kommt die Gefahr auch von außen. Nach Müller-Adams wären auch die Grenzkontrollen eigentlich überflüssig:
„Die schon überwunden geglaubte territoriale Abschottung wäre vielleicht gar nicht nötig gewesen, hätten wir früher konzertiert gehandelt.“
Worin diese konzertierte Handlung hätte bestehen sollen, verriet sie nicht.

Es ist phänomenal, wie Medien, die bis eben erst und schon vor Corona, genauer, seit 2015 erklären, es sei rechtlich beziehungsweise praktisch gar nicht möglich, die Grenzen zu sichern, jetzt die sehr späte Entscheidung der Bundesregierung, es doch zu tun, geschmeidig zur neuen Lage erklären, aber gleichzeitig so tun, als wäre die neue Lage nur eine Fortsetzung der alten, und als hätten sie sich selbst gar keine Fragen zu stellen. Sich selbst, und der Regierung. Denn bis Montag, 16. März konnten beispielsweise noch Maschinen aus dem Iran in Deutschland landen, dem Land mit der dritthöchsten Infiziertenzahl weltweit. Die Sätze von Innenminister Horst Seehofer, er habe seit Freitag auf Grenzkontrollen gedrungen, machen ziemlich deutlich, wie lange und hinhaltend Merkel selbst noch in der Pandemie versucht hatte, ihre Doktrin der bedingungslos offenen Grenzen aufrecht zu erhalten.

Wenn das mediale Regierungslob nicht reicht, müssen Regierungsmitglieder beim Loben selbst ran, etwa der Staatsminister im auswärtigen Amt Michael Roth im Interview der Welt:
Roth: Wer, wenn nicht Deutschland, hat das Potenzial, diese Krise zu meistern?“
Taiwan? Singapur? Vietnam? Österreich? Ein paar Antworten auf Roths Frage gäbe es schon, falls er tatsächlich eine hören wollte. Was aber unwahrscheinlich ist, wenn sich ein Politiker den Honig gleich eigenhändig ums Maul schmiert:
Roth: Diese Bundesregierung, im Übrigen auch der Bundestag, setzen die richtigen Signale: Wir tun alles, was nötig ist. Wir handeln schnell und unbürokratisch. Was bin ich froh, dass Profis wie Olaf Scholz und Hubi Heil regieren! Jetzt spielt Geld keine Rolle.“
Dann folgt die unvermeidliche Frage zu Trump inklusive der unvermeidlichen Antwort aus dem Roth-Stehsatz:
Roth: Dieser Präsident scheint komplett überfordert zu sein.“

Apropos komplett überfordert – schauen wir in diesen nicht ganz einfachen Tagen, was neben Politikern wie Olaf und Hubi und die anderen Publikumslieblinge tun und vor allem twittern.

Sawsan Chebli, Berlins Staatssekretärin für Bürgerschaftliches Engagement, schilt Italiener, die sich in der häuslichen Quarantäne von Balkon zu Balkon patriotische Lieder vorsingen, und malt sich aus, dass so etwas jetzt auch Deutschland drohen könnte:

(Droht übrigens eher nicht. Welche Lieder sollten das denn in Deutschland sein?)

Während die Migrationsbeauftragte der Bundesregierung Annette Widmann-Mauz mahnt, wegen der Coronasache jetzt aber die Hauptaufgabe nicht zu vernachlässigen, den Kampf gegen Rechts:

Jeder hat so sein Anliegen. Der sächsische Grünen-Politiker Jürgen Kasek mahnt seinerseits, den Kampf gegen den Kapitalismus jetzt bloß nicht aus den Augen zu verlieren.

Linksparteipolitikerin Julia Schramm, ehemals Piratenpartei, ehemals Antonio-Amadeu-Stiftung, ist schon weiter, denn sie kennt schon den Ursprung von Covid-19:

 

Ex-Spiegel-Mitarbeiter Hasnain Kazim, auch eine Art Politiker, warnt – in vielleicht nicht ganz nüchternem Zustand – vor der Lektüre falscher Schriften, auch und gerade in der Coronaära:

 

 

 

 

Richtigen Gleichtritt fassten Medien und Politik am Montag, als es galt, den Griff Trumps nach der deutschen Pharmafirma CureVac abzuwehren. Außenminister Heiko Maas teilte per Twitter mit, er habe das Thema in der Runde der G7 angesprochen, Peter Altmaier, auch auf dem Quivive, gab den Merksatz aus:
„Deutschland steht nicht zum Verkauf.“
Es stellte sich ziemlich schnell heraus, dass der Tübinger Firma nach eigener Mitteilung kein Übernahmeangebot vorliegt, weder von Trump noch von irgendwem. Ein Kaufangebot für Deutschland gibt es übrigens auch nicht. Auch nicht für seine politisch-mediale Elite.

Die Frankfurter Rundschau, die hier pars pro toto zitiert werden soll, schaffte es, noch dem CureVac-Dementi mit einer Überschrift einen Spin in die andere Richtung zu geben. So schnell lässt man eine gute Fake News nicht ziehen.

Wenn diese Krise einmal vorbei sein wird, stellen sich eine Menge Fragen. Viellicht wird die Öffentlichkeit dann auch anders darüber urteilen, ob Steuergelder für einen Staatsminister im Auswärtigen Amt und eine Twitterstaatssekretärin zum Schlechtreden des bürgerschaftlichen Engagements gut angelegt sind, ob öffentlich-rechtliche Sender ab 2021 tatsächlich noch 86 Cent mehr pro Monat von jedem kassieren sollen, ob zwei Amtszeiten für einen Kanzler nicht genug sind, und was Deutschland von Singapur unterscheidet.

Es war ein wochenlanger Weg von: Corona ist rechte Stimmungsmache über Grenzen schließen ist immer falsch bis zu Wirhabenallesrichtiggemacht.

Um zu dem BR-Video am Anfang zu kommen: Jetzt wäre es eigentlich an der Zeit für ein kleines bisschen Demut. Zu seinem Video über kollektive Hyponchondrie und rechte Verschwörungstheorien erklärt „BR quer“ heute:
„Das angebliche quer- ‘Skandalvideo’ ist nichts anderes, als ein normaler, journalistisch gut begründeter, auf den damals bekannten Fakten aufbauender Kommentar.“

Die Krise bricht bei Vertretern dieser Anstalten erst aus, wenn der Gebührengeldnachschub einmal stocken sollte.

Von Wirtschaftsminister Peter Altmaier gibt es seit Montag den schönen Talkshowsatz:
„Möglicherweise haben wir alle zusammen zu Anfang die Lage unterschätzt.“

Möglicherweise kommt dieser Satz demnächst häufiger vor.

 

 


Liebe Leser von Publico,
auch in diesen Tagen werden Sie auf dieser Seite wie gewohnt Analysen, Meinungen und Unterhaltung finden. Auch wenn die Umstände etwas schwieriger geworden sind. Wir danken allen Lesern, die in diesen schwierigen Zeiten Publico weiter finanziell unterstützen. Die Bereitschaft hat einen unendlich großen Wert.
– die Redaktion

 

 


Unterstützen Sie Publico

Publico ist werbe- und kostenfrei. Es kostet allerdings Geld und Arbeit, unabhängigen Journalismus anzubieten. Mit Ihrem Beitrag können Sie helfen, die Existenz von Publico zu sichern und seine Reichweite stetig auszubauen. Danke!

Sie können auch gern einen Betrag Ihrer Wahl auf ein Konto überweisen. Weitere Informationen über Publico und eine Bankverbindung finden Sie unter dem Punkt Über.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter, wir benachrichtigten Sie bei neuen Beiträgen.
* Ja, ich möchte über Neue Beiträge von PublicoMag.com per E-Mail informiert werden. Die Einwilligung kann jederzeit per Abmeldelink im Newsletter widerrufen werden.

23 Kommentare
  • Dirk
    17. März, 2020

    Für mich sind “Fake News” ab sofort einfach nur “Neuigkeiten, die erst morgen stimmen werden”. Die Twittertätigkeiten der Bundesregierung und anderer Regierungsstellen legen diese Definition eindeutig nahe.

  • MonroeStahr
    17. März, 2020

    Ihre Artikel sind seltene Oasen der Klugheit in diesem vernunftverlassenen Land. Was hier abläuft, ist buchstäblich “krank”: Und entsprechend solcher unheilbarer Vorerkrankungen wird es für Corona ein Leichtes sein, sich dauerhaft in deutsche Lungen einzunisten.

  • Duck Maeuser
    17. März, 2020

    Alles im grünen Bereich. Alle Verantwortlichen haben mit Augenmaß & Verantwortung gehandelt. Wir können Stolz auf unsere Führung sein! So geht Verantwortung. Eben.

    Hätte die GröKaZ zur Corona-Party in Berlin geladen, Corona-Bier, Hug-your-Granny, “Je suis Corona” dann hätte sie wahre Begeisterungsstürme unter unserer internationalistischen Jugend ausgelöst! So geht cool. Eben.

    Es wird immer alles so gedreht, dass es passt. Ist doch die Aufgabe der Medien, in der neuen Zeit.
    Umgekehrt macht es der Feind eben immer falsch. Ist doch auch klar, sonst wäre er doch kein Feind, der Humanität, des Guten.
    Nach knapp 5 Jahren Propaganda-Trommelfeuer glauben wir doch eh alles.
    Und es wird wie eine Erlösung sein, endlich – endlich! – den Kampf gegen Rechts intensivieren zu dürfen! Offen auszutragen! Die Samthandschuhe auszuziehen… wenn von oben das Signal kommt!!

    Sehr instruktiv, Propaganda & deren Wirkung LIVE studieren zu können.
    Besonders instruktiv, dass es praktisch kaum (bei einer 80 Mio Bevölkerung!) Abweichler gibt – wie diese Seite hier, und die oben angesprochene achgut, Tichy… was für ein Desaster. Ja, so muss es gewesen sein…

  • Dieter Schilling
    17. März, 2020

    Komisch, ich habe immer mehr – und nicht erst seit dieser Woche – den Eindruck, daß ich den Job, den diese Politdarsteller (egal, welcher Fachrichtung) ausüben, besser und effektiver erledigen würde, ohne mich allzusehr anzustrengen.
    Beispiel: Seit gestern sind die Schulen etc. geschlossen. ICH habe am Montag, 9.3.20 in beiden Sekretariaten meiner zwei Kinder (Gymn. und IGS) vorgesprochen und erklärt, daß ich – falls nichts Gravierendes vorher passiert – die beiden ab 16.3. nicht mehr in die Schule bringen würde. Ja, wie und wo und was, den Sekretärinnen sagte ich: entweder die Schule läßt sich was einfallen oder ich lasse mir was einfallen.

  • Pauline G
    17. März, 2020

    Danke. Aber die deutschen politisch-korrekten und links-grünen, sich ach, so klug wähnenden Medienschwätzer sind eigentlich überflüssig. Habe soeben die Pressekonferenz von Fr. Merkel (Direktschalte aus dem Kanzleramt) angeschaut – und dann abgeschaltet. Diese Frau trägt mit monotonem Lispeln und ausdruckslosem Gesicht viele Banalitäten und Langweiligkeiten vor – aber für die deutschen Journalisten ist das Gottes Wort – und nicht hinterfragbar. “Die Kanzlerin ist im Krisenmodus” etc. -wie die untertänigen Journalisten schreiben. Alles gut – Mutti hat alles im Griff.
    Zu Widmann-Mauz: 16 Semester an der Uni Tübingen – ohne Abschluss – für ihre heimischen CDU- Kreise gilt sie als “Sozialwissenschaftlerin”. Auch in meinem kl. Käseort (einer bayer. Kleinstadt) schreibt die Lokalzeitung über C. Roth: “Die hochrangige Politikerin” etc. Es stimmt, sie hat es mit 2 Semestern Theaterwissenschaft und Dramaturgie-Assistenz bis zur BT-Vizepräsidentin gebracht! In D. ist alles möglich!

  • pantau
    17. März, 2020

    “Wenn diese Krise einmal vorbei sein wird, stellen sich eine Menge Fragen.”

    Es ist doch wie gehabt: die einzigen, die die nötigen Fragen stellen, haben zu wenig Reichweite, und die mit Restreichweite, insbesondere die ÖR, stellen nicht nur keine Fragen, sondern diffamieren weiterhin die Fragensteller, ob bei den alternativen Medien oder den Wahlalternativen.

    Vielen Dank für Ihre aufklärerische Publizistik, Herr Wendt! Mittlerweile scheint mir die politisch-mediale Realität so fratzenhaft geworden zu sein, daß sie sowenig erinnerbar ist wie ein böser Traum oder Schmerz. Solange man dieses Horrorkabinett aus Regierungsverlautbarungen und Zeitungsartikeln abarbeitet, ist diese Fratze präsent, aber dann verblasst alles zu einem ziemlich lähmenden Grundgefühl..

  • caruso
    17. März, 2020

    D ist auch ohne Dach ein Irrenhaus. Eine einmalige Leistung. Leider keine geschlossene Abteilung. Das sollte aber das ganze Land sein. Sowohl aus Selbstschutz als auch wegen Schutz der anderen. Ob D das zustande bringt, keine Ahnung. Seitdem es seine letzte Großtat zustande gebracht, die hervorragend organisiert war, hat es ohne Hilfe von außen nichts mehr gemeistert. Nicht einmal einen Flughafen bringt es zusammen. Ja, ich weiß, er soll noch in diesem Jahr in Betrieb genommen werden. Ich werde es glauben, wenn ich davon, daß es läuft, verläßliche Nachrichten höre oder lese. Nicht eine Sekunde früher. – D kommt mir manchmal vor, als wollte es nicht mehr leben. Das wäre aber schade. Es müßte nur seine Vergangenheit richtig aufarbeiten und nicht sich selbst und andere belügen, daß sie es schon getan hätten. Denn das ist nicht der Fall. Das Gewicht dieser Vergangenheit wird immer schwerer und nichtgewußter, und das lähmt das Hirn. Es wäre ein riesiger Akt der Befreiung, wenn dies gelänge. Was ich D trotz allem vom Herzen wünsche.
    lg
    caruso

  • Willi
    17. März, 2020

    Lieber Herr Wendt,
    ich besuche Ihre Seite jeden Tag, freue mich auf jede Ihrer Analysen, bewundere Ihren Faktensucherfleiß und ihre Fähigkeit, aus diesen Fakten messerscharfe Schlüsse zu ziehen, aber…,
    bitte lesen Sie den Tweet von Frau Chebli noch einmal ganz entspannt nach! Könnte es nicht sein, dass sie tatsächlich reflektiert, dass das, was die Italiener in dieser Krisenzeit tun, von unserer Linken bejubelt, dasselbe ist, was man unseren Konservativen niemals durchgehen ließe?
    Ihre (Frau Cheblis) Erklärung stützt meiner Meinung nach diese These und ich finde, dass man eine ausgestreckte Hand nicht wegschlagen sollte.

  • fides historiae
    18. März, 2020

    Sehr geehrter Herr Wendt,

    vorab vielen Dank für eine erneute Recherche; eine Recherche die aufzeigt, wie das Versagen der Poltiker offenlegt und darüber noch hinaus die Recherche, welche aufzeigt, in welcher Form sich die sogenannten Mainstreammedien der politischen Kaste anbiedern. Und zwar nicht nur die von der `Demokratieabgabe`, sprich von Zwangsgebühren finanzierten öffentlich-Rechtlichen (mehr aktuelle Kamera 2.0), sondern auch die selbsternannten `Qualitätsmedien`.

    Was den Coronavirus angeht u. die Fehleinschätzungen vorab von Politik, Presse u. Medizinern verweise ich hier auf den Artikel “Ruhe vor dem Sturm: Warum Ihnen der chinesische Coronavirus gefährlich werden kann” von der Seite ScienceFiles vom 06.02.2020.
    https://sciencefiles.org/2020/02/06/ruhe-vor-dem-sturm-warum-ihnen-der-chinesische-coronavirus-gefahrlich-werden-kann/

    Dort wurde am Ende ausgeführt: “Das ist ein Grund, warum Sie sich auch in Deutschland brennend für 2019-nCoV und die Entwicklung der Epidemie in China interessieren sollten.”

    Mehr gibt es nicht zu sagen zum Versagen von der Kombination Politik, Medien u. Wissenschaftlern – diese tragen alle gemeinsam mit dafür die Verantwortung, daß es so weit gekommen ist.

  • Jochen Schmidt
    18. März, 2020

    Treffende Analyse – danke hierfür!

    Ein Zugeständnis des Autors verstehe ich nicht so ganz. Im Text oben heißt es:

    Was auch kein grundsätzliches Problem wäre, wenn diese Medienmitarbeiter sich heute korrigieren und sogar fragen würden, ob es so sinnvoll ist, jedes Phänomen sofort durch ein Meinungsraster zu drücken, mit dem sie schon hantieren, bevor sie die Situation selbst bei einem noch so luziden Blick überschauen können. Von medialer Demut gibt es bisher keine Spur.” (Meine Hervorhebung.)

    Das “was” am Anfang bezieht sich auf “die Sicherheit, mit der eine ganze Reihe von Journalisten und Meinungstwitterern beizeiten wussten, dass es sich bei Corona um Panik, Verschwörungstheorie, rechte Stimmungsmache und „kollektive Hypochondrie“ handeln muss.”

    Mir scheint dieses Zugeständnis des Autors überzogen. Wie sein Text im Folgenden überzeugend darlegt, liegt hier auf verschiedenen Ebenen vermeidbares Fehlverhalten vor. Als wie schlimm man dieses Fehlverhalten bewertet – darüber mag man streiten. Aber hier kein grundsätzliches Problem zu sehen, sofern die Verantwortlichen im Nachhinein Korrektur und Einsicht zeigen, das scheint mir eine Verharmlosung dieses Fehlverhaltens zu sein. (Eine angemessene Reaktion der Medien hätte bspw. darauf hinwirken können, die fatalen Karnevals-Veranstaltungen in Nordrhein-Westfalen abzusagen!)

    Vielleicht handelt es sich auch nur um eine etwas verunglückte Rhetorik. Denn später heißt es ähnlich: “Auch hier könnten Zuschauer und Leser milde sagen: …” Damit wird also ein möglicher Einwand des Lesers angeführt, der dann im folgenden Text entkräftet wird. Vielleicht ist auch der oben zitierte Passus “Was auch kein grundsätzliches Problem wäre, …” nicht als Meinung des Autors zu verstehen, sondern als möglicher Einwand des Lesers. In diesem Fall finde ich diese Formulierung etwas missverständlich.

    Allgemein sollten die unangemessenen Reaktionen in den Medien und sozialen Medien nicht verharmlost werden. Wir haben damit ein systematisches Problem.

  • Chris Groll
    18. März, 2020

    Hallo Herr Wendt, wieder ein exzellenter Artikel von Ihnen über die derzeitige Situation im Land der ehemals Deutschen.

  • Albert Schultheis
    18. März, 2020

    Ja, Deutschland ist krank, schwer krank. Es ist eine Autoimmunkrankheit schwersten Ausmaßes, vergleichbar mit einem Lupus erythematodes. Dieser Krankheit liegt ein schwer gestörtes Immunsystem zugrunde, welches bei geringsten Anlässen, meist einer Infektion von außen, Stress, einer Überanstrengung oder aufgrund einer Vergiftung überreagiert und zwar drastisch und äußerst aggressiv. Das Immunsystem, das normalerweise dazu da ist, unseren Körper gegen Angriffe von außen zu beschützen, greift dann plötzlich den eigenen Körper an, weil es nicht mehr unterscheiden kann zwischen Fremd und Eigen. So greift es einmal die Nieren, oder die Blutgefäße, die Leber, die Muskeln, die Gelenke, das Gehirn, etc. an, als wären sie eindringende fremdartige Zellen, und zerstören sie. Wenn man in dieser Situation nicht sofort mit dem Vorschlaghammer, das ist Kortison, auf das Immunsystem schlägt, kann das zur Zerstörung von Organen und zum Tod führen.
    Aber offenbar ist es ja genau das, was gewisse linke Kreise in Deutschland wollen: siehe die Aufrufe “Volkstod”, “Deutschland verrecke!” und “Das kapitalistische System muss überwunden werden!”. Wenn in dieser Situation die Ordnungs- und Kontrollorgane des Staates versagen und gleichzeitig die Medien und der Journalismus als kritische Kontrollinstanz sowie der Verfassungsschutz gleichgeschaltet werden, und so quasi zu aggressiven autoimmunen Killerzellen umfunktioniert werden, die jede Kritik im Keim ausmerzen, dann ist das der Lupus rei publicae! Er führt zum Tode einer lebenden Demokratie, wenn nicht rechtzeitig mit dem Vorschlaghammer auf das fehlgeleitete Immunsystem gehauen wird. Das einzige Kortison, das unsere gesellschaftliche Hausapotheke noch verfügbar hat, nein, es ist nicht mehr das Grundgesetz, das ist längst gebrochen, es ist nicht mehr das Bundesverfassungsgericht, das ist längst unterwandert, es sind nur noch die Schmerzmittel bei Tichys, bei Achguts, und Publicos. Aber auch diese stehen längst unter schwerstem Beschuss der Killer von AntiFa, Jakob Augstein und Co. “Wir kennen eure Namen und Adressen.”
    Wir beobachten gerade, dass uns bereits die Corona-Pandemie als Staats- und Gemeinwesen systematisch “dekonstruiert”, dabei sind die Todesraten GottseiDank noch weit entfernt von der Grippe-Epidemie 2017/18 – die wir gar nicht als Epidemie wahrgenommen haben, geschweige denn als Pandemie.
    Was sich aber gerade wie ein Tsunami aufstaut, das ist die ökonomische Sekundär-Pandemie. Es ist durchaus möglich, dass uns diese viel, viel härter treffen wird, als es die medizinische Primär-Pandemie jemals könnte. Vielleicht kommen wir damit, dem eigentlichen Ziel der Linken, Grünen und Sozen viel schneller und gründlicher nahe, als diese sich das jemals hätten wünschen können. Das Wasser des Ozeans zieht sich langsam und fast unmerklich leise zurück …

  • Jens Richter
    18. März, 2020

    In logikfernen Gesellschaften kommt man damit durch: aus Nichtwissen Schlüsse ziehen. Ich werde Tschernobyl auch aus diesem Grund nicht vergessen. Der Reaktorunfall war gerade geschehen. Man wusste genau gar nichts. Aber im deutschen Fernsehen wurde sofort verkündet: “Für Deutschland besteht nicht die geringste Gefahr.” Da lachen mathematikaffine Asiaten. Jetzt bei Covid-19 sehen wir es wieder. Je besser ein Land bei der Mathematikolympiade abschneidet, desto besser gehen sie auch mit einer Pandemie um. Hohe Intelligenz und hohe (Selbst-)Disziplin lassen die Asiaten überleben. Aber man kann auch in Gender-Seminaren trefflich husten und fiebern.

  • luxlimbus
    18. März, 2020

    Wer sein Volk gegen Russland, im Taumel grenzenloser Selbstherrlichkeit, ohne jegliche Winterkleidung schickt, darf doch angesichts des Aktionismus der vergangenen Tage und Stunden, trotz monatelanger Ansage, nun wirklich nicht gleich “Demut” von diesem, seinem Führungs- und Gesinnungspersonal (sowie deren medialen Sponsoren) erwarten.
    Wo soll so eine herbe und überzogene Anspruchshaltung denn bitte enden? In nahezu demokratischen Verhältnissen etwa? Herr Wendt, sie scheinen mir auch ein Fall für den Herrn Haldenwang zu sein.

  • Libkon
    18. März, 2020

    Ein Abgrund an Verachtung, Dummheit und Hass/Hetze dröhnt einem da im “Gleichschritt” mit der Regierung von seiten der ehemaligen berichterstattenden Presse entgegen. Alle oben genannten ehem. Journalisten sind für mich ab sofort POLITISCHE AKTIVISTEN der linken Art.

    Sie wollen um jeden Preis den Kommunismus, und zwar sofort. Das steckt vermutlich hinter all den Unwahrheiten und Hetzartikeln, ja, es ist Hetze, Unwahrheiten zu behaupten um damit Andersdenkende zu diskreditieren und dabei stellte sich doch dank Herrn Wendts sauberer Recherche erneut heraus, dass alle “sozialistischen Aktivisten” (ehem. Journalisten) falsch lagen und ihnen erst ihre (von ihnen angehimmelte) Kanzlerin zeigen muss, dass Corona in der Tat ERNST ist und die Grenzen sich tatsächlich kontrollieren lassen.

    Mann, bin ich bedient von solcher “Presse”. Wer braucht und liest und glaubt denen noch was und wenn ja, warum?

  • Helmut Weber
    18. März, 2020

    Das Handeln der Bundesregierung und der Landesregierungen in der Coronakrise zeigt einmal mehr deutlich, dass es Zeit wird, das Berufspolitikertum abzuschaffen und die Ministerposten endlich mit Experten zu besetzen. Dies wird sich aber leider nicht verwirklichen lassen, denn dann müssten ja sogenannte Rechte und Populisten Regierungshandeln übernehmen.

  • Lothar Rumold
    18. März, 2020

    Geschätzter Herr Wendt, mit Befremden nehme ich zur Kenntnis, dass auch Sie die Einschränkung des Grundrechts auf Bewegungsfreiheit und eine veritable Wirtschafts- und Finanzkrise der Inkaufnahme des Ansteigens der Sterberate aufgrund einer im großen und ganzen harmlosen Infektionskrankheit vorziehen. Die de facto Schließung der Grenzen, ein praktisches Reiseverbot auch im Inland und die drohende Ausgangssperre empfinde ich als Außerkraftsetzung meines Grundrechts auf Bewegungsfreiheit. Ganze Staaten (Italien, Frankreich, Belgien und so weiter) werden für die meisten Bürger ohne Gerichtsurteil in ein Gefängnis verwandelt – mit mehr oder weniger großen Zellen, in denen man sich dann nach Belieben zwischen Küche und Wohnzimmer, Keller und Speicher, Vor- und Gemüsegarten (sofern hinterm Haus vorhanden) unfrei die Beine vertreten kann. Vierundsechzig Jahre lang lebte ich in Frieden und Freiheit. Nun ist es praktisch über Nacht aus nichtigem Anlass mit der Freiheit vorbei. Und wo es mit der Freiheit vorbei ist, wird der Unfrieden – auch “befeuert”, wie man heute gerne sagt, von der heraufziehenden Wirtschafts- und Finanzkrise – nicht lange auf sich warten lassen. Und das alles wegen eines chinesischen Virus’, der nach Aussage aller Experten wie auch der zunehmend verantwortungslos agierenden Politiker für achtzig oder mehr Prozent der Infizierten keine nennenswerten Folgen hat und nur für Alte und Kranke gefährlich werden kann, aber nicht muss. Wobei die zu erwartende Sterberate voraussichtlich weit unter der einer normalen Grippewelle liegen wird. (Was soll an diesem Hinweis schief sein?) Ich glaube, ich bin im falschen Film, aber die Türen des Kinos sind abgeschlossen. Tatsächlich verwischt sich mir gerade der Unterschied zwischen Demokratie und Diktatur, zwischen einem politischen System, das für Frieden und Freiheit steht, und einem, das willkürlich und ohne zwingenden Grund Freiheiten einschränkt und damit zugleich dem Unfrieden den Boden bereitet, wie der Landmann sagen würde. Wogegen dann wieder repressiv vorgegangen werden muss. Wie in China also auch auf Erden. Wer’s nicht glaubt, der sehe sich beispielsweise ein Interview mit dem unsäglichen Markus Söder an. Seine Mimik ist ein einziges Händereiben. Die Aussicht darauf, endlich einmal diktatorisch und zugleich demokratisch legitimiert durchregieren zu dürfen, bereitet ihm offenbar ein Maximum an Wohlbehagen.

  • Fantomas
    18. März, 2020

    Zur BR-Sendung “quer” nur das: sie ist seit Anfang an die “Lieblingssendung” der bayerischen Grünen! Mehr Kommentar braucht es dazu nicht. Apropos Grenzschließungen: Als unsere EU-Chefin (“man in the moon”) vor paar Tagen die Grenzschließung der EU ankündigte, hieß es in der tagesschau dazu: Das ist das Gleiche, was Trump vor Tagen auch gemacht hat. Was hatten sie aber da alle auf den US-Präsidenten eingeprügelt. Fazit: Unsere Medien sind schlimmer als jedes Virus. Den Corona werden wir irgendwann besiegen, unsere Medien leider nicht.

  • SJ
    18. März, 2020

    Danke, Herr Wendt, für diesen wieder einmal großartigen Artikel!

    Leider haben nicht nur viele Ihrer Journalistenkollegen versagt, sondern auch die Politik, und das in drastischer Weise: Vor über drei Wochen, am 26.2,. wurde ich durch einen Leserkommentar auf der Webseite einer Zeitung auf die Drucksache 17/12051 des Bundestages aufmerksam gemacht. Darin wurde bereits im Jahr 2013 das Risiko durch einen SARS-Nachfolger in Deutschland geschildert. es handelt sich um ein Szenario mit ca. 7 Millionen Toten, das jeder selbst googeln und nachlesen kann: https://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/17/120/1712051.pdf

    Es ist davon auszugehen, dass Jens Spahn diesen Text ebenfalls kannte. Trotzdem hat er sich noch am Vortag, dem 25.2., mit Armin Laschet vor die Presse gesetzt und verkündet, dass er sich in den letzten Tagen viele Gedanken über den Zustand der CDU gemacht habe, sprich: über seine Karriere in dieser Partei als Laschets Vize beim Kampf um den Parteivorsitz. Das also war die Hauptsorge unseres Gesundheitsminister am Anfang einer Epidemie. Man möge sich die Gesichter der Herrschaften bei dieser Gelegenheit anschauen: https://www.tagesschau.de/inland/cdu-laschet-107.html

    Laschet wiederum hatte kurz zuvor durch den nicht abgesagten Karneval in Nordrhein-Westfalen die Verbreitung des Virus hierzulande erst richtig in Schwung gebracht. Ein Artikel der NZZ macht dies akribisch nachvollziehbar: https://www.nzz.ch/panorama/wie-der-fasching-die-epidemie-in-deutschland-beschleunigte-ld.1545287

    All dies und das wochenlange Schweigen der Bundeskanzlerin, gefolgt vom üblichen Merkel-Gefloskel, möge der deutsche Wähler nicht vergessen. Die Politik hatte alle nötigen Informationen, aber sie hat nicht danach gehandelt. Aus Dummheit, Feigheit, Ignoranz, Egoismus, Karrierismus und – wohl im Falle von Merkel – aus unsäglicher, buchstäblich über Leichen gehender Rechthaberei.

  • Juergen Vans
    19. März, 2020

    Die Bundesregierung wollte zunächst unter Merkel die Corona-Krise wieder einmal aussitzen. Auch als in Norditalien die Wucht der Krise deutlich wurde, wartete die Regierung immer noch ab.
    Nun überbieten sich die Landesregierungen stündlich mit neuen Maßnahmen. Als nächstes wohl Ausgangssperren. Die “Qualitätsmedien” berichten so, wie die “Staatsratsvorsitzende” gerne möchte. Kritik an der Regierung? Doch nicht in der Krise…
    So darf unsere “Krisenkanzlerin” wieder ihre Kryptischen Reden abhalten.
    Diese Krise ist scheinbar immer noch nicht stark genug, um den Bürgern endgültig zu beweisen, dass diese Frau nie regiert sondern immer nur abgewartet hat, was andere Länder tun. Einen eigenen politischen Kurs hat sie nie gehabt .

  • Wanninger
    21. März, 2020

    Vorsicht bei dem Begriff “Demut”! Hans Ulricht Gumbrecht hat einmal nach einer Rede von Karl-Heinz Rummenigge einen wunderbaren Artikel über den Begriff und seine christlichen Ursprünge geschrieben: https://blogs.faz.net/ digital/2013/10/11/demut-im-trend-383/. Mich hatte immer amüsiert, wenn man beim FC Bayern von “Demut” sprach. Rummenigge war nicht der erste und auch nicht der letzte. An dieser Stelle, wenn es um die Meinungen der hier zitierten linken Autoren geht, kann man nur sagen: “Demut” ist ihnen so fern, wie dem Teufel das Weihwasser. Wenn man in der religiösen Sphäre bleiben will, sie gerieren sich wie Jesuiten, welche die ungläubigen, rechten Ketzer mittels eines Autodafés auf den Scheiterhaufen schicken wollen, lassen dabei aber jegliche argumentative Schläue vermissen, von rhetorischer Brillianz ganz zu schweigen. Es bleiben billige Polemik oder allein der Schaum vor dem Mund, wie bei Hasnain Kazim, der nur noch pöbelt. Von ihm aus gesehen ist es zum Niederbrüllen des politischen Gegners auf der linken Demo nur noch ein kleiner Schritt. Corona scheint für sie immer mehr auch zu einer intellektuellen Heimsuchung zu werden – linke Ideologie trifft auf brutale Realität.

    Ihre Meinung dazu

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.