Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.
[mc4wp_form id="4890"]
Zapisz Zapisz

Zeller der Woche: Akademische Relevante


Unterstützen Sie Publico

Publico ist werbe- und kostenfrei. Es kostet allerdings Geld und Arbeit, unabhängigen Journalismus anzubieten. Mit Ihrem Beitrag können Sie helfen, die Existenz von Publico zu sichern und seine Reichweite stetig auszubauen. Danke!

Sie können auch gern einen Betrag Ihrer Wahl auf ein Konto überweisen. Weitere Informationen über Publico und eine Bankverbindung finden Sie unter dem Punkt Über.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter, wir benachrichtigten Sie bei neuen Beiträgen.
* Ja, ich möchte über Neue Beiträge von PublicoMag.com per E-Mail informiert werden. Die Einwilligung kann jederzeit per Abmeldelink im Newsletter widerrufen werden.

8 Kommentare
  • Materonow
    30. März, 2020

    Sind wohl alles Günnikologen?!
    Wenn’s hochkommt.
    Sonst:
    -Polito
    -Sozio
    -Philol
    -Philos

    Also mehrheitlich “Geschwätz”wissenschaftler!

    Dazu:
    Was, ich soll hier ausfegen?
    Ich habe STUDIERT!
    Ja, wenn Sie studiert haben, dann muß ich es Ihnen wohl zeigen!

  • Albert Schultheis
    30. März, 2020

    Trotzdem ist das eine der angenehmeren Seiten der Corona-Zeiten: Dass diese Schmalspur-Doktoren endlich mal die Klappe halten – zumindest einige!

    • Ludwig Wauer
      2. April, 2020

      Widerspruch: Ich höre jeden morgen beim Frühstück Deutschlandfunk und finde, diese Philosophen, Politologen und wie sie sonst noch heißen laufen gerade jetzt mit ihrem Quatsch zur Hochform auf und haben ihre beste Zeit.

  • Lichtenberg
    30. März, 2020

    Es handelt sich hier um ein bereits klassisches Scherzexperiment der Prof. Pilzbarth-Schülerin Frau Prof. Dr. med. Freud-Nüsselein mit Studierenden der Fachrichtungen Psychokinese, klinische Homöopathie und Soziopathie, welches in der einschlägigen Literatur der Psychoszene weithin Beachtung gefunden hat.
    Das Experiment gründet auf der Entdeckung des kollektiven Unbewußten, das sich – nach Willi/Dubach – angereichert hat in einer sich über Millionen Jahren erstreckenden tierischen und menschlichen Stammesgeschichte. Die Besonderheit dabei: Das Experiment führt unter beliebig wechselnden Populationen beliebig gewählter Fakultäten zu immergleichem Ergebnis.

  • Marion Schrezenmaier
    30. März, 2020

    Ist bei den Grünen eigentlich einer dabei, der einen angesehenen Beruf hat?
    Ich meine damit Schreiner, Arzt, Unternehmer mit 10 Mitarbeitern, Landwirt.
    Es macht mich stutzig, dass da so viele -ogen sind, die keiner braucht.

    • Greg Schmiet
      31. März, 2020

      Spontan wollte ich schreiben: Dr. Anton Hofreiter (50) hat doch irgendwas mit Landwirtschaft gemacht oder so. Aber sein Lebenslauf (siehe http://www.gruene-bundestag.de) hat mich eines Besseren belehrt. Aus meiner Sicht hat er eine lupenreine Kreißsaal-Hörsaal-Plenarsaal-Karriere hingelegt. (Immerhin ist er Mitglied beim Bund Naturschutz, NaturFreunde Deutschland, Landesbund Vogelschutz und müsste sich daher mit der häufigen Kollision von Klima- und Umwelt/Naturschutz einigermaßen gut auskennen.)

    • Materonow
      4. April, 2020

      Nö,
      die Obergrüninnen und -Grünen sind vielfach ohne erlernten oder studierten Beruf, fast alle sektenkommunistisch sozialisiert und nur fähig, von der Politik recht üppig zu leben.

      Man schaue sich ihre Biografien an!

  • Gerhard Sauer
    31. März, 2020

    Dr. phil Habeck kann über die Karikatur nur den Kopf schütteln. Er sagt: „Sie dient rechtspopulistischen rassistischen Kreisen dazu, Haß und Hetze gegenüber Bevölkerungsgruppen zu verbreiten. Ich habe ganz andere Erfahrungen gemacht; gerade in der Corona-Krise erweist sich eine gediegene philosophische Basis als Balsam für Schwererkrankte. In den letzten Tagen habe ich Altenheime und Krankenhäuser besucht und den heftig nach Luft ringenden Corona-Patienten aus Werken Hegels vorgelesen, z. B. diese Passage:

    „Die eigentümliche Erscheinung der Krankheit ist daher, daß die Identität des ganzen organischen Prozesses sich als sukzessiver Verlauf der Lebensbewegung durch seine unterschiedenen Momente, die Sensibilität, Irritabilität und Reproduktion, d.i. als Fieber darstellt, welches aber als Verlauf der Totalität gegen die vereinzelte Tätigkeit ebensosehr der Versuch und Beginn der Heilung ist.“

    Über das Gesicht der Kranken glitt ein Zug der Hoffnung, wenn sie diese Worte hörten. Besonders die Macht der Totalität als Hilfe im Prozeß der Gesundung macht tiefen Eindruck. Sie baten mich häufig, sie zu wiederholen, wobei sie Augen mit einem seligen Gesichtsausdruck schlossen. Die Atemnot war sofort vergessen und sie schlummerten friedlich ein.”

    Ihre Meinung dazu

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.