Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.
[mc4wp_form id="4890"]
Zapisz Zapisz

Corona und CO2 –
jetzt kommen die Engführer

Während sich manche um Patienten und die Wirtschaft sorgen, arbeiten Aktivisten an der Rettung eines anderen potentiellen Pandemieopfers: der Klimabewegung

Klaus Hurrelmann, ein Soziologe der Bielefelder Schule, zählt zu den Kollateralopfern von Corona. Im März erschien sein Buch „Generation Greta. Was sie denkt, wie sie fühlt und warum das Klima nur der Anfang ist“, das er zusammen mit dem Journalisten Erik Albrecht verfasst hatte.

Im März begann auch die große Transformation der Klimajugend-Bewegung ins Home Office. Ihren Klimastreiktag kurz vor den bayerischen Kommunalwahlen, der eigentlich am 12. März stattfinden sollte, sagte die Organisatoren wegen der Covid-19-Krise ab.

Und seit der bundesweiten Schulschließung lässt sich der letzte Unterrichtstag der Woche nicht mehr für die Freizeitprotestaktivität nutzen.

Der Evangelischen Nachrichtenagentur idea sagte Hurrelmann, in den nächsten Wochen müsse sich zeigen, ob FFF die Corona-Krise überstehe. Das werde der Fall sein, wenn es den Anführerinnen gelinge, „die Klimakrise und die gegenwärtige Gesundheitskrise“ irgendwie zu verbinden: „In beiden Fällen handelt es sich um eine existenzbedrohende, unsichtbare Gefahr.“

Diejenigen, die in der Lombardei, in Spanien und anderswo an den Beatmungsgeräten hängen, würden möglicherweise aus ihrer ganz subjektiven Perspektive nicht von einer unsichtbaren Gefahr sprechen. Auch nicht die italienischen Soldaten, die Särge auf LKWs verladen.
Hurrelmanns Anregung zur Corona-Klima-Verbindungsherstellung blieb offenbar nicht folgenlos. Der Mitteldeutsche Rundfunk setzte sie sofort in praktisches Kinder- und Jugendfernsehen um, und zwar im Wetterbericht für Kinder am 28. März. Der zu behandelnde Stoff steht praktischerweise schon auf einer animierten Schultafel: „Was haben das Corona-Virus und CO2 gemeinsam?“

Beide fangen mit C an und gehören zur Natur – das wäre die erschöpfende Antwort. Aber nicht für Moderatorin Michaela Koschak:

„Von Corona wird man ziemlich krank. Aber auch von CO2 wird man krank, nämlich unsere Atmosphäre, die wird zunehmende wärmer, und damit gibt es zunehmend Unwetter auf der Erde, und das ist auch nicht allzu gut.“

Nun wird man von dem SARS-CoV-2-Virus nicht nur ziemlich krank, sehr viele, vor allem in Italien und Spanien, sterben daran. Darauf, dass die simple Kausalität: mehr Kohlendioxid gleich mehr Unwetter so nicht existiert, hatte selbst schon das IPCC mehrfach hingewiesen.

Nach der Statistik der Munich RE, eines der weltweit größten Rückversicherungsunternehmen, ging die Zahl der Toten durch Naturkatastrophen 2019 im Vergleich zum Vorjahr sogar ziemlich deutlich zurück. Aber Unwetter, „das ist auch nicht allzu gut“ – dem wird niemand so richtig widersprechen wollen. Jedenfalls ist es weniger gut als schönes Wetter.

Nach dem Dreisatz „CO2 macht auch krank, weil es mehr Unwetter macht, und das ist auch nicht allzu gut“ – genau so, wie eben eine Pandemie nicht allzu gut ist – geht es beim MDR-Kinderwetterdienst weiter mit der Engführung zwischen Virus und Molekül. Erst einmal: Wo kommt das nicht allzu gute Kohlendioxid eigentlich her?

„CO2 wird in die Atmosphäre gepustet, dadurch, dass wir ganz viel heizen, Auto fahren oder in den Urlaub fliegen“, erklärt die ARD-Frau. Es gäbe noch ein paar Details, nämlich, dass 96 Prozent des CO2, das in die Atmosphäre gelangt, nicht aus menschengemachten, sondern natürlichen Quellen stammt, und jedenfalls die Deutschen mit Heizen, Autofahren und anderen Aktivitäten 2,3 Prozent dieses menschengemachten Anteils im globalen Maßstab verursachen. Ganz abgesehen davon, dass es ohne CO2 kein Leben auf der Erde gäbe, was sich vom Corona-Virus nicht behaupten lässt. Das würden auch Kinder ganz gut verstehen. Es passt nur nicht in die schwarze Pädagogik zu grünen Zwecken. Die Wetterfrau vom MDR weiß aber noch mehr Gemeinsamkeiten: beide, Virus und CO2, sind „winzig klein und mit dem bloßen Auge nicht zu sehen“, weshalb wir wissen, wo die Gefahr ist. „Wenn beide nach faulen Eiern riechen würden, dann könnten wir viel mehr tun“.

Ernsthaft, wenn das SARS-CoV-2-Virus nach Schwefelwasserstoff stinken würde, wäre es leichter zu bekämpfen? Mit Eau de Cologne? Wo sich das Virus aufhält – nämlich erst im Rachen und dann auch in der Lunge der Erkrankten – wissen die Ärzte auch ohne Geruchsmarkierung. Bisher fehlt das, was die Ärzte eine ’kausale Therapie’ nennen, also ein Medikament, das den Virus zerstört. Die Erfinderin der olfaktorischen Virusortung wiederholt ihren Unfug trotzdem ungerührt: Könnte man Corona-Viren sehen und vor allem riechen, „dann wäre es leichter zu beheben“.

Am Ende ihres Kurzvortrags schlägt Michaela Koschak noch den Bogen zu dem gewissen Nutzen von Kohlendioxid: es sei „nicht nur schlecht“, im Gegenteil, sogar nötig für das Leben von Pflanze, Tier und Mensch. „Aber wir machen viel zu viel CO2 in die Atmosphäre“. Hinter der MDR-Erklärfrau tauchen an dieser Stelle Kraftwerkskühltürme auf, die, wie es ihrem Zweck entspricht, kein Kohlendioxid in den Himmel schicken, sondern Wasserdampf.

Jedenfalls, und hier kommt der MDR zum eigentlichen Lernziel, drosselt die Corona-Pandemie ja gerade Wirtschaft und öffentliches Leben, und damit den CO2-Ausstoß: „Im Moment verbrauchen wir ja nicht allzu viel, weil wir nicht so viel rausgehen, CO2. Ich hoffe, das hält danach noch ‘ne Weile an. Da tun wir was Gutes für unser Klima.“ Sagte sie ernsthaft: verbrauchen? Aber darauf kommt es ja auch nicht mehr an in der Lektion über das leider geruchlose Virus und das CO2, das auch so krank macht.

Entscheidend ist ihre Schlussfolgerung, die sie den Kindern serviert, nämlich, dass der Wirtschaftsstillstand einen dauerhaft erstrebenswerten Zustand darstellt, weil er wegen der Kohlendioxidreduzierung dem Klima gut tut. Auch dann, wenn unser zu einem Wesen gemachtes Klima selbst dann kaum etwas merken würde, wenn Deutschland, siehe oben, seine Industrieproduktion ganz einstellen würde.

Vielleicht kann der eine oder andere kleine Zuschauer die Hoffnung des MDR auf einen möglichst langen Stopp von Wirtschaft und Handel mit seinen Eltern diskutieren, gerade dann, wenn einer oder beide gerade in Kurzarbeit geschickt wurden, als Selbständige ihr Einkommen verlieren oder als Unternehmer ihre Firma. Und ganz besonders, wenn die Großen in Berlin leben, der Stadt, deren Regierung zwar über 25 Staatssekretäre verfügt, aber nicht über die Kompetenz, Corona-Soforthilfen einigermaßen pannenfrei zu verteilen.

Die Quarantäne lässt den Familien ja viel Zeit zum Diskutieren.
In der Engführung von Virus und Klima steht der MDR nicht allein. Claudia Kemfert vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung mahnt, die Viruskrise nicht ungenutzt vorbeiziehen zu lassen:

„Das, was wir derzeit beim Umgang mit dem #Coronavirus lernen, gilt auch beim #Klimaschutz. Wir müssen heute handeln, um die Katastrophen von morgen zu verhindern. Beim Wiederanfahren nach der Pandemie sollten wir klimaschonende Technologien fördern.“

Der Lernerfolg bei der Bekämpfung der Covid-19-Pandemie besteht vor allem darin, die Wirkung des Virus zu begreifen und medizinische Gegenmittel zu finden, was wiederum nicht ohne Industrie gehen dürfte. Wie das auf den #Klimaschutz zu übertragen wäre, darüber teilt Kemfert nichts mit. Auch nicht, was sie zu klimaschonenden Technologien vorstellt, die dann eine große Rolle spielen sollen, wenn VW und tausende mittelständische Firmen ihre volle Produktion wieder aufnehmen, im April, Mai oder später. Nach Schätzungen des Deutschen Industrie- und Handelstages sind zehn Prozent der mittleren Unternehmen von der Insolvenz durch Corona bedroht. Sie werden also beim Hochfahren der Wirtschaft nicht mehr dabei sein und damit das Klima entlasten.
In den USA, wo die Zahl der Arbeitslosen innerhalb kurzer Zeit um drei Millionen nach oben schnellte, halten Ökonomen eine Depression für möglich.

Claudia Kemfert liefert für alle Medien, die das wünschen, seit fast zehn Jahren die passen Zitate zum Erfolg der Energiewende und konkurrenzlos günstigen erneuerbaren Energien. Im Jahr 2011 sagte sie voraus, die Umlage für erneuerbare Energien werde bis 2020 kaum steigen:

„Obwohl sich die Erzeugung aus erneuerbaren Energien bis 2020 mehr als verdoppelt, wird die EEG-Umlage als Bestandteil des Verbraucherpreises dann real mit 3,64 Cent nur wenig höher sein als gegenwärtig.“

Heute liegt die EEG-Umlage bei 6,756 Cent pro Kilowattstunde, der Strom kostet in Deutschland so viel wie nirgends sonst in Europa. Im Jahr 2008 hielt Kemfert einen Ölpreis von 200 Dollar pro Fass für „wahrscheinlich“, den es dann nie gab.

Für Luisa Neubauer gehört es seit einigen Wochen zum Kerngeschäft, Corona und Klima irgendwie miteinander zu reimen:

Was ihre Anhänger gut finden:

Die etwas radikalere Schwesterbewegung von FFF, Extinction Rebellion, drückt das schnörkellos aus, indem sie die Bekämpfung der Corona-Pandemie nicht nur für überflüssig erklärt, sondern für klimaschädlich:

Am 24. April soll nach den Vorstellungen von Fridays for Future auf jeden Fall das Demonstrationsgeschäft wieder hochgefahren werden. Für den Tag plant das Organisationsteam eine Demonstration in Frankfurt zum Thema „Klima und Finanzsektor“ mit sechs Marschkolonnen.

Um ein möglichst vollständiges Bild von der Wohlstandsgesellschaft zu bekommen, die sich auch in der Viruskrise noch für sehr reich hält – jedenfalls tut das der progressive Teil der Bevölkerung – lohnt es sich, Mentalitätsstudien zu betreiben. Denn Ansichten wie die von Johannes Heinen, Student und alternativer Finanzökonom des linken SPD-Flügels sind nicht selten, zumindest unter jungen urbanen Menschen, die noch nie eine Krise erlebt haben, geschweige denn einen tiefen gesellschaftlichen Umbruch.

Der Glaube daran, dass uns das Geld nie ausgehen wird, dass Wohlstand durch Sprechakte entsteht und Finanzkraft durch Abschöpfung derjenigen, die auch nach der Krise noch etwas übrig haben, diese Überzeugung bildet dort den allerersten Glaubenssatz, aus dem sich alles Weitere ergibt.

Auch Zeit-Journalisten gehen offenbar davon aus, nach der Krise nicht schlechter dazustehen.

Die Viruskrise zeigt unter anderem auch, wo die feine Klassengrenze im Land verläuft. Auf der einen Seite stehen zurzeit Hunderttausende, die zwar nicht wissen, wie viel Einkommen und Vermögen sie verlieren werden, aber realistischerweise damit rechnen, dass es sie hart trifft. Im Westen leben etwa 13,5 der Beschäftigten von weniger als 2000 Euro brutto bei Vollzeitarbeit, im Osten 27,5 Prozent.

Das Kurzarbeitergeld beträgt wiederum 60 Prozent des Gehalts. In einem Land mit der zweithöchsten Steuerbelastung Europas und, siehe oben, dem teuersten Strom bleibt da sehr, sehr wenig Spielraum. Auch viele von denen, die mehr besitzen, beispielsweise eine Firma, für die sie mit ihrem Vermögen haften, werden sich nach der Krise in anderen wirtschaftlichen Verhältnissen zurechtfinden müssen. In diesen Kreisen wird man von Tag zu Tag auf die Verlautbarungen hören, wann der Lockdown endet und die Klimaschädlingswirtschaft endlich wieder hochfährt. Dort wird man über jedes verkaufte Auto froh sein und über jedes in einem Restaurant verzehrte Steak.

Auf der anderen Seite finden sich Sozialwissenschaftler wie Hurrelmann, Angestellte steuerfinanzierter Institutionen wie Claudia Kemfert, Gebührenfunker und reiche Kinder wie Luisa Neubauer, deren Cashflow durch die Krise nicht abreißt, und die fest davon ausgehen, dass sich für sie auch anschließend nichts ändert.

Darin liegt überhaupt ein Paradox, das den Paradoxen gar nicht auffällt: Sie fordern, dass wir alle nach der Corona-Krise auf keinen Fall so weitermachen dürfen, rechnen aber fest damit, dass für sie selbst finanziell und aufmerksamkeitsökonomisch alles beim Alten bleibt.

Da täuschen sie sich möglicherweise.

 

 


Dieser Beitrag erscheint auch auf Tichys Einblick.

 


Unterstützen Sie Publico

Publico ist werbe- und kostenfrei. Es kostet allerdings Geld und Arbeit, unabhängigen Journalismus anzubieten. Mit Ihrem Beitrag können Sie helfen, die Existenz von Publico zu sichern und seine Reichweite stetig auszubauen. Danke!

Sie können auch gern einen Betrag Ihrer Wahl auf ein Konto überweisen. Weitere Informationen über Publico und eine Bankverbindung finden Sie unter dem Punkt Über.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter, wir benachrichtigten Sie bei neuen Beiträgen.
* Ja, ich möchte über Neue Beiträge von PublicoMag.com per E-Mail informiert werden. Die Einwilligung kann jederzeit per Abmeldelink im Newsletter widerrufen werden.

20 Kommentare
  • Werner Bläser
    30. März, 2020

    Es gibt noch weitere Gemeinsamkeiten. Etwa zwischen dem Coronavirus, CO2 und dem Gehirn von Leuten wie Koschak: Sie sind winzig klein und mit dem bloßen Auge nicht zu sehen. –
    O tempora, o mores. Noch vor 40, 50 Jahren, als ich jung war, wären solche Leute in einem öffentlichen Gelächtersturm untergegangen. Wir lernen daraus: um ein Land zu ruinieren, braucht man keine Waffen. Man muss nur sein Bildungssystem gegen die Wand fahren. Es geht so zwar langsamer, aber gründlicher.

    • riese klaus
      31. März, 2020

      du hast ja sooo recht

    • Julius
      1. April, 2020

      Ja, es ist leider völlig hoffnungslos, die _TOTALE_ Verblödung ist, fürchte ich, nicht mehr umzukehren. Hier ein weiteres Beispiel dafür, daß Vernunft und Verstand durch verwirrte Gefühle abgelöst wurden:
      https://youtu.be/HDNg9zvx_c8
      Habe den Link von einem IT Kollegen bekommen, also jemandem, der jahre-, um nicht zu sagen jahrzehntelang geschult und erfahren in abstraktem Denken und Handeln ist. Der Prozentsatz der Verlorenen – ich muß sie inzwischen so nennen – bei den Informatikern ist ungefähr so hoch wie der Gesamtbevölkerung, also etwa 4 von 5 sind verloren. Die einzige Gefahr für Europa ist die “Deutsche (Geistes) Krankheit”.

  • O. Wewers
    30. März, 2020

    Sehr geehrter Herr Wendt,

    als ich auf Ihrer Homepage, die Teaser zu “Corona und CO2 – jetzt kommen die Engführer” las und vor allem das Bild sah, dachte ich nur: Da! Jetzt hat es den Wendt auch zerrissen! Jetzt fängt er definitiv an Fäkenuss zu produzieren. Das kann doch gar nicht sein! So etwas wagt doch niemend zu veröffentlichen. Und dann dieses “längliche” Gesicht. Das ist doch gemorpht worden. Greta in 30 Jahren.

    Habe dann die Quelle gesucht und leider auch gefunden.

    Auch jenseits von Corona geht es abwärts mit diesem Lande. Und ich muss diesen Mist noch bezahlen. Da sterben Menschen und diese linksgrünen Gretafetischisten versuchen noch ihr Süppchen am Köcheln zu halten. Oma_Umweltsau war tatsächlich ein Dammbruch.

    Trotzdem: Gesund bleiben!

    O. Wewers

  • Christina
    30. März, 2020

    Vielen Dank für diesen Hinweis, Herr Wendt. Da meine Tochter und ich seit einigen Jahren kein KIKA oder sonstige mehr schauen, hätte ich von dieser Sendung ohne Sie gar nicht erfahren. So aber kann ich Ihren Text als Basis für ein Gespräch mit ihr verwenden. Tatsächlich hatte sie (7.Klasse) erst neulich im Unterricht das Thema “Tropischer Regenwald” mit allen CO2 Vorurteilen, die man sich vorstellen kann. Man kann nur mit dem Kopf schütteln, wenn man die Arbeitsblätter in oben genanntem Stil durchliest.
    Lieber Gruß und bleiben Sie gesund

  • Tobias Plebuch
    30. März, 2020

    So. Jetzt reicht’s aber mal, Herr Wendt. Seit Wochen denke ich nach der Lektüre Ihrer Texte: Der Mann hat dringend eine Quittung verdient.
    Meine Spende dürfte in Kürze auf Ihrem Konto eintreffen. Falls Sie es mir heimzahlen wollen, dann machen Sie nur so weiter auf diesem Niveau von sprachlichem Witz, Sachverstand und kritischem Nonkonformismus. Sie werden schon sehen, was Sie davon haben. Zum Beispiel, dass ich gelegentlich wieder mit ein paar €€ zurückschlagen werde. Nur so zur Warnung.

  • Immo Sennewald
    30. März, 2020

    Interessanter wäre hier die Frage, was ideologisch imprägnierte Stimmungskanonen von SED, FDJ, und anderen staatlich finanzierten Organisationen der DDR, Rundfunk, Fernsehen, Presse zumal mit den von Ihnen präsentierten naturwissenschaftlichen Analphabeten gemeinsam haben. Sie bringen es dankenswerter Weise auf den Punkt: Machtbeteiligung nebst garantiertem Einkommen ist ihr Ziel. Und ja, das könnte schwieriger werden, wenn die Realität – wie dem real existierenden Sozialismus widerfahren – ihre Wahnvorstellungen platzen lässt.
    Das wäre wirklich eine Hoffnung. Tatsächlich lassen sich Physik, Chemie, Biologie – also die wissenschaftlich erkennbaren Grundgesetze der Natur – nicht bescheißen. Menschen schon. Und an der Aufgabe, sie dagegen zu wappnen, scheitern die einschlägigen Fächer, Geisteswissenschaften zumal, bis heute kläglich. Das wiederum führt auf Korrelationen zwischen Ideologen und…
    Lassen wir sie damit nicht davonkommen. Danke, dass Sie in diesem Sinne aufklären.

  • Gastino
    31. März, 2020

    Es ist immer wieder schön zu sehen, wie Sie intellektuelle Leichtgewichte mit einer gewissen Leichtigkeit bloßstellen.
    Jedes Mal, wenn ich solche Texte lese, dann wünsche ich mir umso mehr eine Leistungsgesellschaft zurück. Eine Gesellschaft, in der solche Quoten- und Luxus-Heißluftproduzentinnen unbeachtet bleiben.

    Ich teile übrigens Ihre Ansicht. Corona wird für sehr viele Menschen die Maßstäbe wieder etwas zurechtrücken.

  • caruso
    31. März, 2020

    Ich kann nicht ins Detail gehen. Dazu ist es zu spät und ich bin zu alt (In Kürze 89). Aber eines kann ich sagen, eine soooooooooo große Portion Blödheit, Dummheit, Unwissen, Ahnungslosigkeit
    (jeder wähle das Wort, das ihm gefällt) auf einen Fleck noch nie gelesen. — Ich bewundere Sie, lieber Herr Wendt, daß Sie imstande sind, über diese haarsträubende Auslassungen einen so humorvollen und/oder ironischen und/oder sarkastischen Text zu schreiben. Ich hätte schon längst die Haare (die eigenen) ausgerissen aus lauter Verzweiflung. Wozu haben wir Schulen, Universitäten, wenn das das Ergebnis ist? Als gewesene Musikpädagogin zerplatze ich vor Wut. Generationen junger Menschen so kaputt zu machen, sie vom Denken dermaßen abzugewöhnen… das ist so was Zerstörerisches!!! Ich finde keine Worte, um auszudrücken, wie ich das empfinde, wie ich mich dabei fühle.
    lg
    caruso

    • Robert Georg
      1. April, 2020

      Verehrter Caruso
      genau so geht mir auch, wenn auch erst 71 Jahre alt.
      Meine Enkeltöchter plus eine ihrer Freundinnen – alle kurz vor dem Abitur- erklärten mir auf meine Frage, dass CO2 vom Menschen verursacht, giftig und unbedingt zu vermeiden wäre. Was anderes fiel Ihnen dazu nicht ein.
      Ich koche vor Wut bei so viel staatlich verordneter “Missbildung”.
      Grüsse und noch viele Jahre zum Ärgern
      Robert Georg

  • The Angry Ossel
    31. März, 2020

    Ich kann es kaum erwarten, dass der Islam uns von diesen dümmlichen Weibern befreien wird. Der Koran hat recht.

  • Christian Schulz
    31. März, 2020

    Claudia Kemfert hat Recht: “Was beim Virus gilt, das gilt auch im Klimaschutz.”
    Wir können die Erderwärmung genausowenig aufhalten wie die weltweite Verbreitung des Virus. Wir hätten uns darauf vorbereiten können, dass es kommt. Das taten wir beim Virus sowenig wie beim Klima.

  • Gerald Gründler
    31. März, 2020

    Ich empfinde nur noch Wut und – ja – Hass, wenn ich diese voll verblödeten und zugleich widerwärtig arroganten, selbstherrlichen Volkserzieher aus der linken Ecke zu Gesicht oder zu Ohren bekomme. Wie mühsam wird es sein, dieser Blase die Luft abzulassen? Können wir das ohne Gewalt lösen? Warum haben wir nicht verhindert, dass sie Kinder indoktrinieren und fürs eigene Denken bestrafen? Mein Gott, so einfach ist das also, in eine Diktatur zu rutschen, und so schnell kann man mitschuldig werden…..

  • Albert Schultheis
    31. März, 2020

    Lieber Herr Wendt,
    ich hatte ja klammheimlich gehofft, dass diese böse Corona-Grippe trotz allen Leids, das sie über viele bringt, doch etwas Gutes zeitigen werde, nämlich dass sie die Menschen in Deutschland, und vor allem die Jungen, Gesamtschulgeschädigten, zum Nachdenken, vielleicht zur Vernunft bringen würde. Aber kaum dass die exponentiellen Kurven in eine sachte Rechtswendung einschwenken, schon wird die bekannte Propaganda und verblödende Volkspädagogik wieder hochgefahren. Wir werden nichts gelernt haben, wenn wir dereinst lebendig wieder aus dem Zyklus der Angst hervorgehen. Es wird den Propagandisten lediglich einige dialektische Verrenkungen abverlangen – aber gerade sie waren ja schon immer in allerlei verrenkender geistiger Akrobatik versiert. Beispiel: Der antifaschistische Schutzwall – wenn man sich dem unerlaubt allzusehr annäherte, bekam man die Einschüsse in den Rücken und nicht in die Brust.
    Sollte man jetzt hoffen, die von der Primär-Pandemie des Virus ausgelöste ökonomische Sekundär-Pandemie könnte das leisten, was die erste nicht vermochte? Ja, sie könnte noch viel verderblicher wirken als die erste, aber auch sie würde kaum dazu taugen, die skrupellosen Ideologen zur Räson zu bringen, geschweige denn ihre abhängigen Sektenanhänger. Jeder muss sich selbst aus seiner selbst verschuldeten geistigen Unmündigkeit befreien. Die Geschichte lehrt uns, dass selbst Not und die Geißel der Pest dazu kaum taugen.

  • Libkon
    31. März, 2020

    Wenn wegen der Corona Krise “wichtige (linke) Leute” die sog. “Klima Krise” in Erinnerung bringen/halten wollen, ist das verständlich – oder auch nicht. Zumal der Zusammenhang zwischen beiden Krisen nicht wirklich einleuchtet. Jedoch leben viele dieser Personen und “Stiftungen” davon, dass die Mähr vom “nahenden Weltuntergang, wenn ihr nicht – dann…” weiter am Köcheln gehalten wird.

    Vielleicht wird ja auch – aus der aktuellen Krise – eine politische Änderung in Richtung Sozialismus erforderlich. Wer weiß? Immerhin ist ja schon, wie in Venezuela, kaum noch an Toilettenpapier zu kommen. Wie sagt doch Goethe so schön und ewig gültig: “Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt”. Daran denke ich öfter, wenn ich “Linksaußen” nicht selten mit dem Feuer spielen sehe…Hier in Berlin ist bereits das Geld für hilfebedürftige Kleinunternehmer ausgegangen. Vielleicht braucht man es für wichtigere Projekte wie “KRAMPF gegen Rechts”?

  • Jens Richter
    31. März, 2020

    Noch ist die Kanaille durch den watteweichen und ideologiebesoffenen Versorgungsstaat vor dem Selektionsdruck und der natürlichen Auslese geschützt. Noch darf sie in den Medien Blödsinn erzählen und bekommt sogar Geld dafür. Das kann sich schnell ändern. Dann kommt Darwins “survival of the fittest” um die Ecke, und nur Menschen, die sich schnell und gut an eine veränderte Situation (zur Zeit: Pandemie) anpassen können, haben eine Chance zu überleben. Buchstäblich und wirtschaftlich.

  • Dr. habil. W. Manuel Schröter
    31. März, 2020

    Was mich immer umtreibt, ist die Frage: Wem soll all das nützen? Seit (nun) Jahrzehnten wird vom Bildungsprekariat bis zu steuerfinanzierten “Wissensvermittlern” aller Art und Couleur Sinnfreies mit einer Vehemenz gepredigt, die besseren Dingen würdig wäre. Eigentlich müsste doch auch der/m letzten Fachfrau/mann oder Fachmann*in (schon solche Formulierungen sind mE Realsatire!) bei nur ein wenig Überlegung klar sein, worauf das alles hinausläuft. Da in einer marktwirtschaftlich organisierten Gesellschaft alles nach dem Markt gehen muss: Wer treibt die Nachfrage nach solchem Stuß mit welchem Ziel? Dass sich dann zunehmend Menschen finden, die sich ja irgendwie ernähren müssen, die diesem Stuß zum Munde reden etc., dürfte klar sein. Und dass viele mit der Zeit selbst glauben, was sie sich in ihre eigenen Taschen lügen bzw. schönfärbend und/oder fälschlich darstellen!
    Daher nochmals meine Frage: Wer zieht einen Nutzen aus dem immer mehr breitgetretenen Unsinn (wobei, das leugne ich nicht, auch in dem Unsinn ein Körnchen Sinn steckt – der geht aber unter: Ob das auch gewollt ist?)?
    Ich will da nicht als “Verschwörungstheoretiker” gebrandmarkt werden: Das bin ich nicht. Ich sehe nur, dass es in dieser Gesellschaft um Angebot und Nachfrage geht. Daher muss es auch eine Interessengruppierung (ich denke, einzelne können einen solchen Mainstream nicht wirklich bewerkstelligen, auch ein Soros oder ein Gates nicht) geben, die Gesamt-Nutzen aus dem Gesamt-Unsinn zu ziehen im Stande sich sieht.
    Ich bin jedenfalls dankbar, dass Herr Wendt immer wieder den Versuch unternimmt, gesellschaftliche Fehlentwicklungen “aufzuspießen”.

  • Martina J.
    31. März, 2020

    Ja Corona wird vieles zurecht rücken.

    Vielleicht wird es sogar die größte Lüge aller Zeiten – die vom „menschgemachten Klimawandel“ endlich (!) platzen lassen.

    Es hat mich schon immer gewundert, wie intelligente und gebildete Menschen glauben können, das man mit 4 % (!) Anteil am CO2 Gehalt das Klima steuern könnte.

    Und dass niemandem aufgefallen ist, dass alle diese „Modelle“, mit denen das angeblich bewiesen wird, den Einfluss der Sonne nicht berücksichtigen.

    Und dass die Kurve der Erwärmung überhaupt nicht zur Theorie passt, weil die stärkste Erwärmung zwischen den 30er und 50er Jahren stattfand, wo es noch gar keine Industrialisierung gab..

    Und dass es im Mittelalter, wo es noch null Industrialisierung gab, viel wärmer war als heute und es den Menschen prima ging..

    Die Wahrheit ist: die Sonne macht das Klima und das CO2 steuert nicht die Temperatur, es folgt ihr. Das kann man sogar mlt Eisbohrkernen beweisen.

    Macht auch Sinn, denn mehr CO2 macht die Erde grüner (was auch jetzt schon der Fall ist) und was natürlich am besten geht, wenn es wärmer ist. Dann wächst ja alles besser.

    Und wenn die Erde dann ein Urwald geworden ist, dann absorbieren die Pflanzen so viel CO2, dass der Gehalt in der Luft wieder sinkt.

    So einfach ist das! Das reguliert die Natur schon von ganz allein und der Mensch hat damit überhaupt nichts (!) zu tun.

  • Plutonia
    31. März, 2020

    Also, wenn mich Frau Koschak schon so freundlich mittels ihrer niedlichen Schultafel zu einer Beantwortung ihrer Frage animiert, dann will ich doch auch gerne versuchen, ihr eine Antwort zu geben. Doch muss ich dafür leider etwas ausholen, was mir aufgrund der Wichtigkeit der Frage aber durchaus als gerechtfertigt erscheint:
    All den Paradoxen sind die Paradoxien vermutlich gar nicht bewusst, da sie zu sehr mit dem Ausfüllen ihrer jeweilig zugewiesenen „Rolle“ beschäftigt sind. Die zahlreichen und irritierenden Paradoxien, die in allen ideologischen Agenda-Themen konsequent auftauchen – sei es Migration, Feminismus, Klimawandel oder Gender etc. -, weisen stets dasselbe Strickmuster auf, bzw. folgen stringent den Mechanismen der Macht (vgl. „Power – Die 48 Gesetze der Macht“ von Robert Greene, Carl Hanser Verlag, München, 1998). Zu den wichtigsten psychologischen Strategien und Gesetzen der Macht gehört nach Greene beispielsweise das „Gesetz Nr. 27“: Die Befriedigung des menschlichen Verlangens, an eine Sache zu glauben. Die dafür eingesetzte „Kultfigur“ wird zum Objekt dieser Sehnsucht und bietet einen neuen „Glauben“. Diese optimal besetzten „Kultfiguren“ schüren, so Greene, mit verheißungsvollen und vagen Worten Begeisterung (und Angst), „die über jegliche Rationalität und Logik gestellt wird.“ Sie halten damit ihr leichtgläubiges Massenpublikum in Beschäftigung, um es vom Wesentlichen abzulenken. Dieses emotionale Potpourri aus Angst und Begeisterung wird dann an „Rituale“ geknüpft. Hmmm. Dann werden die euphorischen, zugleich ängstlichen Anhänger gebeten, Opfer zu bringen. Am Beispiel „Klimawandel/Co2“ erscheint mir diese wirkungsvolle Strategie sehr augenfällig und nachvollziehbar. „Meine Meinung“, wie man heutzutage so schön sagt. Auch beim Coronavirus könnte es strukturell wieder ähnlich ablaufen, da es sich möglicherweise machtstrategisch auch gut nutzen ließe, auch wenn dieses verdammte Virus sicherlich nicht „installiert“ wurde, was ich zumindest schwer hoffe. Da all diese Strategien und Instrumentarien den mächtigen Eliten ungeahnte Macht einbringen, wäre es fairerweise für „die Menschen“ hilfreich, wenn sie ihr Augenmerk sowohl auf die vielfältigen Mechanismen der Macht, als auch auf das jeweilige Tun und Treiben ihrer ausführenden Organe richten würden. Und all das möglichst mit Distanz, Klarheit und Verstand, also ohne emotionales Involviertsein. Ich denke, so ließe sich zumindest in Teilen der Gesellschaft vermehrt ein „propagandasensibles“ Bewusstsein schaffen, welches eine Opferwerdung verhindern könnte; selbstverständlich nur unter der Voraussetzung, dass eine Bewusstseinssteigerung seitens der Menschen überhaupt gewünscht ist.
    Wie gesagt, alle obigen Ausführungen basieren auf dem wertvollen Fundus „alter“ geisteswissenschaftlicher Schulen, bevor diese entwertet und als „Geschwätzwissenschaften“ diffamiert wurden. Der oben zitierte „Machiavelli des 21. Jahrhunderts“, Robert Greene, ist ein echter Lesetipp, gerade in Zeiten andauernder Isolation. Moment, Isolation? Das ist doch Robert Greenes „Gesetz Nr. 18“: „Isolation bringt mehr Gefahren, als sie fernhält: Sie schottet Sie von wichtigen Informationen ab, exponiert Sie und macht Sie zum leichten Ziel.“, heißt es dort beispielsweise, hmmm, „das ist auch nicht allzu gut“, oder? Nun ja, glücklicherweise läuft ja das Internet noch wie geschmiert. Und der alte dicke “Power”-Schmöker von Robert Greene ist ja auch noch erhältlich.
    Ich hoffe doch sehr, dass ich Frau Koschaks diffizile und unbequeme Frage mithilfe längst vergessener geistiger Schätze aus der Klassischen Philologie einigermaßen plausibel beantworten konnte.

  • Gerhard Sauer
    31. März, 2020

    Kemfert sagt: Wir können uns glücklich schätzen, rechtzeitig die Energiewende eingeleitet zu haben. Schwer am Corona-Virus Erkrankte benötigen wegen der Einschränkung ihrer Atemfähigkeit vor allem eine erhöhte Sauerstoffversorgung. Voraussetzung dafür ist ein ausreichender Sauerstoffgehalt in der Luft. Vermieden werden müssen regionale Ansammlungen von Stickstoffwolken mit einer gleichzeitigen Verarmung an Sauerstoff. Gerade in windstillen Zeiten kann sich ein solches Ungleichgewicht einstellen, wenn die Luft nicht durchmischt wird. Man sieht es jetzt in Italien, wo viele Menschen infolge der lokalen Abreicherung von Sauerstoff sterben. Ein solches Szenario ist bei uns glücklicherweise nicht mehr zu befürchten. Das dichte Netz an Windrädern sorgt besonders bei Windstille für eine gleichmäßige Verteilung von Sauerstoff in allen Landesteilen. Die Windräder funktionieren als Quirle und rühren die Atmosphäre gründlich um. Somit ist bei uns die Gefahr des Erstickens durch Covid-19 deutlicher geringer bzw. nicht vorhanden als in Ländern, die eine weniger fortschrittliche Infrastruktur an Luftmischkapazitäten haben.

    Ihre Meinung dazu

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.