Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.
[mc4wp_form id="4890"]
Zapisz Zapisz

Die SPD – ein Drama in Bildern

1. Wie die SPD sich die Arbeit von Gutverdienern vorstellt

 

2. Wie sich die SPD Arbeit grundsätzlich vorstellt

 

3. Wo Wähler in Sachsen die Arbeiterpartei SPD sehen


Unterstützen Sie Publico

Publico ist werbe- und kostenfrei. Es kostet allerdings Geld und Arbeit, unabhängigen Journalismus anzubieten. Mit Ihrem Beitrag können Sie helfen, die Existenz von Publico zu sichern und seine Reichweite stetig auszubauen. Danke!

Sie können auch gern einen Betrag Ihrer Wahl auf ein Konto überweisen. Weitere Informationen über Publico und eine Bankverbindung finden Sie unter dem Punkt Über.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter, wir benachrichtigten Sie bei neuen Beiträgen.

* Ja, ich möchte über Neue Beiträge von PublicoMag.com per E-Mail informiert werden. Die Einwilligung kann jederzeit per Abmeldelink im Newsletter widerrufen werden.


9 Kommentare
  • Rita Maid
    23. August, 2019

    Sind die Bilder 1+2 Realsatire oder (Irreal-) Satire? Das ist heutzutage häufig nur schwer zu unterscheiden. Und was will uns die SPD sagen: Die Reichen liegen auf dem faulen Rücken und die Arbeitenden auf dem fleißigen Bauch.
    Punkt 3 ist leider weniger lustig als 1+2. Und zwar wegen der 30 % für die CDU. Stichwort: “Ihr werdet kotzen”. Es wird sich durch die Sachsen-Wahl (bzw. durch alle Wahlen im Osten) nichts ändern in Deutschland, absolut gar nichts. Es ist zum… (s.o.).

    • Publico-Redaktion
      23. August, 2019

      Bei den beiden ersten Bildern handelt es sich um originale Postings der SPD: das erste stammt von der SPD-Bundestagsfraktion, das zweite von der Partei. 
      – Redaktion

      • Rita Maid
        23. August, 2019

        Danke!
        Ich muss ehrlich sagen, ich war mir nicht so sicher, ob diese Postings eventuell von einem Satire-Magazin oder -Blog stammen könnten. Die Leute, die für die SPD solche Gaga-Postings zusammenframen, haben entweder alle einen Knall oder viel Sinn für Humor.

    • Uwe Pilgram
      23. August, 2019

      Das 2. Bild ist selbsterklärend: Ein Home-Office ist im Bett installiert. Das ist notwendig, um nach einem Tag voller Stress durch Behördengänge, Arbeit im Haushalt, Teilnehme an Demos, Pilates-Kursen und SPD-Parteiveranstaltungen sowie Bearbeitung von 106 WhatsApp-Messages nachts zwischen 23:00 und 00:07 ein auskömmliches Einkommen zu erwirtschaften. Können Alleinerziehende eigentlich noch SPD wählen?

      Karl Marx war da weiter. Er hat die Beendigung der Lohnknechtschaft ausgerufen. Danach bricht der Kreative Mensch sich seine Bahn und arbeitet höchst motiviert an der Steigerung des Volkseinkommens. Und alles ist gut. Ähnlichkeiten zum Helikoptergeld von Herrn Draghi sind zufällig. Oder nicht?

  • Dreggsagg
    24. August, 2019

    DIESER SPD ist offensichtlich nicht mehr zu helfen!

    Meine Prognose:
    der linke Flügel wird bei den SED-Diadochen landen,
    der rechte Flügel bei den Grüninnen!

  • Erhard Möller
    24. August, 2019

    Ich hätte nie gedacht, dass mir die SPD mal leid tun könnte. Besser als durch diese drei Bilder ist der gegenwärtige Zustand der einstigen Arbeiterpartei nicht darstellbar. Große Sorgen macht mir, dass es auf Halblinks im Parteienspektrum keine Kraft mehr gibt, die wirtschaftspolitische und gesamtgesellschaftliche Verantwortung vor Ideologie und Antikapitalismus stellt.

  • Berger
    25. August, 2019

    Und wieder: “Steuergeschenke”! Alles, was der gefräßige Staat dem steuerzahlenden Bürger nicht abpresst, sind Geschenke. Schönes Beispiel dafür, dass es Framing immer schon gegeben hat, ohne es so zu nennen. Desgleichen, wenn der Finanzminister von einem Sparhaushalt spricht, nur weil er keine neuen Schulden macht.

  • Gastino
    25. August, 2019

    Ich wundere mich über die Sachsen. Immer noch 7%, die diese SPD wählen? Was ist los mit denen?

    • Hajo Blaschke
      31. August, 2019

      Die DUH hat über eine Klage erreicht, dass der Tagebau Jänschwalde ab 1. September stillgelegt werden muss. Damit werden auf einen Schlag über Nacht etwa 1000 Beschäftigte entweder für immer oder auf unbestimmte Zeit ohne Arbeit.
      In Brandenburg ist seit 1990 die Arbeiterverräterpartei, der auch Elfie, die keine Nöte für die Leute erkennen kann, angehört an der Regierung. Hoffentlich wissen die Lausitzer jetzt, wen sie auf keinen Fall wählen sollten.

    Ihre Meinung dazu

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.