Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.
[mc4wp_form id="4890"]
Zapisz Zapisz


Unterstützen Sie Publico

Publico ist werbe- und kostenfrei. Es kostet allerdings Geld und Arbeit, unabhängigen Journalismus anzubieten. Mit Ihrem Beitrag können Sie helfen, die Existenz von Publico zu sichern und seine Reichweite stetig auszubauen. Danke!

Sie können auch gern einen Betrag Ihrer Wahl auf ein Konto überweisen. Weitere Informationen über Publico und eine Bankverbindung finden Sie unter dem Punkt Über.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter, wir benachrichtigten Sie bei neuen Beiträgen.
* Ja, ich möchte über Neue Beiträge von PublicoMag.com per E-Mail informiert werden. Die Einwilligung kann jederzeit per Abmeldelink im Newsletter widerrufen werden.

2 Kommentare
  • A. Iehsenhain
    12. Februar, 2022

    Ein interessanter Satz. Im Allgemeinen wird die Vergangenheit gern verklärt und die Zukunft ist Wunschdenken. In der Gegenwart führt das zu Erblindung…

  • Thomas
    18. Februar, 2022

    Der Gang vor die Hunde
    Zu allen Zeiten haben Autoren über den Menschen und die Gesellschaft reflektiert. La Rochefoucauld zählt in der französischen Literaturgeschichtsschreibung zu den „Moralisten“, wozu es in der deutschen Literaturgeschichte kein Pendant gibt. Erich Kästner hat 1931 mit seinem Großstadtroman „Fabian. Die Geschichte eines Moralisten.“ einen Versuch gewagt, den Strudel von Moral und Unmoral, den Weg vom zarten Ironiker, der auf den „Sieg der Anständigkeit“ wartet, zum Realisten zu beschreiben. Die Enttäuschungen dieser Welt führen Fabian zur Erkenntnis, nur sich selbst verbessern zu können. In Gedanken versunken ertrinkt er schließlich bei dem Versuch, einen in den Fluss gefallenen Jungen zu retten. Der Junge kann sich an das Ufer retten, doch Fabian selbst ist Nichtschwimmer. Moral an sich kann nämlich nicht schwimmen. Die ungekürzte Originalfassung des Buches unter dem ursprünglich geplanten Titel „Der Gang vor die Hunde“ erschien übrigens erst im Jahr 2013 bei Atrium.

    Die Theorie wird nämlich leicht mit den vergangenen und künftigen Problemen fertig; vor den gegenwärtigen ist sie machtlos. Das wusste schon François de La Rochefoucauld. Siehe oben.

    Ihre Meinung dazu

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.