Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.
[mc4wp_form id="4890"]
Zapisz Zapisz


Unterstützen Sie Publico

Publico ist werbe- und kostenfrei. Es kostet allerdings Geld und Arbeit, unabhängigen Journalismus anzubieten. Mit Ihrem Beitrag können Sie helfen, die Existenz von Publico zu sichern und seine Reichweite stetig auszubauen. Danke!

Sie können auch gern einen Betrag Ihrer Wahl auf ein Konto überweisen. Weitere Informationen über Publico und eine Bankverbindung finden Sie unter dem Punkt Über.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter, wir benachrichtigten Sie bei neuen Beiträgen.
* Ja, ich möchte über Neue Beiträge von PublicoMag.com per E-Mail informiert werden. Die Einwilligung kann jederzeit per Abmeldelink im Newsletter widerrufen werden.

4 Kommentare
  • Dr. Thomas Veigel
    19. April, 2021

    Doppelsprech wäre vielleicht ein besserer Titel.

  • Grand Nix
    19. April, 2021

    Ärzte jammern – ‘Wir’ jammern mit.

    “An der Berliner Charité haben die Pflegekräfte genug. Mit einem unbefristeten Streik wollen sie – ein Novum für die Gewerkschaften – nicht mehr Geld, sondern mehr Personal erzwingen. Doch nicht nur in Europas größter Universitätsklinik ist der Pflegekräftemangel ein Problem. Neue Statistiken belegen, dass sich die Arbeitsbelastung für Krankenpfleger in den vergangenen Jahren bundesweit massiv erhöht hat.
    Auf eine Vollzeitkraft kommen 59 Patienten”(schreibt der ‘Tagesspiegel)’)
    und Milliarden böser Grippeviren äh Dingsbums (vermute ich).
    Frage: Was ist mit den vielen neuen ‘medizinischen Fachkräften’ passiert, welche in den letzten Jahren nach Deutschland flohen? Bereichern sie nun die Praxen, Kliniken und Krankenhäuser mit ihrer Anwesenheit, ihrem Fachwissen – oder nicht?

    • Thomas
      19. April, 2021

      Hallo Grand Nix.

      „Ärzte jammern – ‘Wir’ jammern mit.“

      Manche „Wir“ machen wirklich alberne Sachen. Man kann im Grunde froh sein, wenn man in dieser Sache weder Arzt noch „Wir“ ist. 🙂

      Mit freundlichen Grüßen,
      Thomas

  • Thomas
    19. April, 2021

    Bravo!
    Gut getroffen.

    „Die Intensivmediziner senden einen Hilferuf nach dem anderen. Wer sind wir denn, wenn wir deren Hilferufe überhören.“ (Angela Merkel in der Bundestagsdebatte zum Notbremsen-Gesetz am 16. April 2021)

    Gewisse „Hilferufe“ scheinen da System zu haben. Der Blick zurück hilft oft, Augen zu öffnen.
    Die Vergangenheit ist das einzig Wirkliche im Leben, erkannte bereits Anatole France. Der Blick zurück. Übrigens wies Monsieur France bereits 1894 auf jene majestätische Gleichheit vor dem Gesetz hin, die es Reichen wie Armen verbot, unter Brücken zu schlafen, auf den Straßen zu betteln und Brot zu stehlen. Seither wurde manches besser und manches schlechter, aber wahr bleibt immer: Wer über den Blick auf die Vergangenheit herrscht, der herrscht über den Blick auf die Gegenwart und herrscht somit über den Blick auf die Wirklichkeit.

    Eine Infektion mit Viren kann zu Krankheit führen. Bei den meisten Menschen führt eine Infektion nicht zu einer gefährlichen Erkrankung. Würde eine Regierung in der Folge ihrer Entscheidungen die Warnungen oder Hilferufe bei den Ergebnissen ihrer Entscheidungen überhören, dann würde sie fahrlässig handeln. In der Tat. Nur gibt es bekanntlich auch warnende Stimmen in Deutschland, die davor warnen, daß die Maßnahmen des Corona-„WIR“ die Wirtschaft Deutschlands (und damit den Sozialstaat) an die Wand fahren, und daß diese Maßnahmen die Immunisierung der Bevölkerung gegen Viren nicht fördert, weil diese Immunisierung in der Natur der Sache liegt. Somit rettet die Regierung mit ihren Maßnahmen nicht etwa Menschen vor Viren, sondern stützt lediglich die Angst vor einem Virus und ihre eigenen Maßnahmen (die Einschränkung von Kontakten und Mobilität der Bewohner, Mundschutz und Kontaktverfolgung, Gesetzesänderungen). Wer krank wird, der kann nämlich in ein Krankenhaus gehen, wenn das noch nicht geschlossen wurde (Lauterbach, Bertelsmann-Studie). Die Covid19-Maßnahmen quellen leider aus einem klassischen Zirkelschluss.

    Anstatt nun den gewachsenen Strukturen gewisser „Hilferufe“ oder „Aufschreie“ aus gewissen Quellen nun endlich mal wirklich auf den Grund zu gehen, stürzen sich die „WIR“-Herrschaften nun auf dermaßen weitreichende Gesetzesänderungen, dass sich der staunende Betrachter längst fragt, was Bundespräsidenten im Laufe der Zeit völkerrechtlich verbindlich unterschrieben haben; und ob es da geheime Zusatzprotokolle gibt. Das historisch einzigartige Großexperiment in Deutschland erwächst ja schließlich nicht unmittelbar aus dem Grundgesetz.

    Nur wenn diese „WIR“ den so genannten „Hilferufen“, „Aufschreien“ oder den „Warnungen“ aus gewissen Quellen wirklich mal auf den Grund gehen und diese damit wirklich ernst nehmen würden (und ob sie authentisch sind oder nicht), nur dann würden sie ihrer Verantwortung gerecht. Das tun diese „WIR“ aber in Bezug auf gewisse Viren (oder auch beim Klimawandel) eben nicht. Da blendet dieses „WIR“ die Einwände von „Leugnern“ kategorisch aus und folgen lieber hysterischen Forderungen. Damit weichen diese „WIR“ dem Diskurs konsequent aus. Und das ist das Problem (nicht nur) in dieser Sache: Die Regierung lässt sich hysterisch beraten. Die Regierung ist also schlecht beraten.
    Für manche Leute mag das gut sein, um politische Süppchen zu kochen, aber so handelt eine demokratische Regierung (West) eigentlich nicht. Wenn es sich wirklich um eine Demokratie West (!) handelt.

    Ihre Meinung dazu

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.